Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kindergarten in Erlstätt ist wegen Corona geschlossen

In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde bekannt gegeben, dass der gemeindliche Kindergarten „Mäusebande“ in Erlstätt wegen einer positiv auf das Corona-Virus getesteten Erzieherin seit vergangenem Montag für zwei Wochen komplett geschlossen worden ist.

Grabenstätt– Wie Bürgermeister Gerhard Wirnshofer (Freie Wähler) mitteilte, sei auch bei einem Kindergartenkind ein Corona-Test positiv ausgefallen. „Wir haben selber entschieden, den Kindergarten zu schließen und es hat sich gezeigt, dass das der richtige Weg war“, so der gemeindliche Geschäftsleiter Peter Lex. Alle Erzieher und Kinder seien für 14 Tage unter Quarantäne gestellt worden, da man entsprechende Kontakte unter den Gruppen nicht gänzlich ausschließen habe können. Weitere Mitarbeiter und Kinder seien bislang aber nicht positiv getestet worden.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Wirnshofer und Lex räumten ein, dass die Schließung der Kindertageseinrichtung einige Eltern vor erhebliche Probleme stelle, ihren Alltag zu meistern. Man müsse aktuell davon ausgehen, dass es in den kommenden Monaten zu weiteren Kindergarten-Schließungen komme, gab das Gemeindeoberhaupt zu bedenken. Dr. Martin Brunnuber (Bürgergruppe), stellvertretender Schulleiter an der Berufsschule III in Traunstein, berichtete von positiven Erfahrungen mit FFP2-Schutzmasken (für Lehrer) an seiner Schule und riet dazu, dass auch Kindergartenmitarbeiter solche tragen sollten. Damit schütze man nicht nur andere, sondern auch sich selbst. Franz Kreiler (Bürgergruppe) lobte das schnelle und umsichtige Handeln der Gemeindeverwaltung. mmü

Kommentare