Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Familienbloggerin Verena Schedl

Kinder sollen raus in die Natur: Blog und Freizeitkarten aus Breitbrunn

Verena Schedl mit ihren Söhnen Anton (Mitte) und Ludwig. Die gebürtige Tirolerin wohnt mit ihrer Familie in Breitbrunn und bezeichnet sich und ihre Kinder als „echte Naturfreaks“. Um Naturerlebnisse drehen sich auch ihr Blog und ihre Familien-Freizeit-Karten. privat
+
Verena Schedl mit ihren Söhnen Anton (Mitte) und Ludwig. Die gebürtige Tirolerin wohnt mit ihrer Familie in Breitbrunn und bezeichnet sich und ihre Kinder als „echte Naturfreaks“. Um Naturerlebnisse drehen sich auch ihr Blog und ihre Familien-Freizeit-Karten. privat
  • Elisabeth Sennhenn
    VonElisabeth Sennhenn
    schließen

Verena Schedl aus Breitbrunn fing mit dem bloggen an, um anderen Eltern im Chiemgau eine Hilfe zu sein. Mittlerweile hat ihr Blog 1,2 Millionen Aufrufe und sie kann sich ihrem Lieblingsthema widmen: Mit den Kindern raus in die Natur. Dafür hat sie beliebte Chiemgau-Freizeit-Karten entwickelt und neuerdings auch ein Quartett, das die Chiemgauer Tierwelt in den Blick nimmt.

Breitbrunn – Mit dem zweiten Kind fing alles an. Als Verena Schedls Sohn Ludwig 2014 geboren wurde, fiel der jungen Mutter auf, „wie wenig Ahnung ich doch habe, wo ich was in der Region finde.“ Behörden, Randzeitenbetreuung für Kinder, Treffpunkte, Kontakte zu Hebammen, zu anderen Eltern, Anlaufstellen bei sozialen Fragen? Eine Plattform sollte her, die all die Informationen vereint, die sie selbst mühsam zusammensuchen musste. Geboren wurde so das „dritte Baby“ der Familie Schedl aus Breitbrunn, die Website „Bambini Chiemgau“, zugleich ein Eltern-Blog.

Landkreis Rosenheim als Großabnehmer

Heute hat die Seite 1,2 Millionen Aufrufe und über 200 Blogbeiträge, über ihre entstandenen Social Media Kanäle erreicht die gebürtige Tirolerin noch mal mehrere Tausend Nutzer.

Geschätzt 2000 bei Lesern relevante Eltern- und Familienblogs gibt es in Deutschland, schätzt die Zeitschrift „Brigitte“, und der Informationsdienst Statista rechnet damit, dass die Bedeutung von Blogs in den kommenden Jahren um rund 49 Prozent ansteigen wird.

Lesen Sie auch: Ab in die Wildnis, Kinder! Zwei Chiemgauer Wildnispädagoginnen wollen Kindern die Natur näher bringen

Mit Zahlen muss sich auch Schedl befassen, aber viel wichtiger ist ihr, ihren Lesern ihre ganz persönliche Botschaft zu vermitteln: „Kinder gehören in die Natur.“ Und so dreht sich bei „Bambini Chiemgau“ ein Großteil der Beiträge um Naturerlebnisse für die ganze Familie, ausgehend von den eigenen Erfahrungen der Schedls: „Wir sind eine richtige Outdoor-Familie, unsere Kinder sind kleine Wilde“, lacht die 36-Jährige, die selbst Fischerin und Jägerin ist.

Sie sagt über ihre beiden Söhnen, inzwischen sechs und acht Jahre alt, voller Stolz: „Die beiden könnten sich auch eine Nacht allein im Wald durchschlagen, wenn es sein müsste.“ Mit ihrer Naturverbundenheit will Verena Schedl auch andere anstecken. Und damit hat die Wahl-Bayerin 2017 die nächste Idee entwickelt: Familien-Freizeit-Karten, die Ausflugstipps, Spielplätze und Ideen für Familien allein im Chiemgau auf einen Blick zeigen.

Der Tag bräuchte 60 Stunden

Zuerst waren es nur digitale Karten. „Doch die Nutzer wünschten sich auch Karten, die man in den Rucksack stecken kann.“ Inzwischen gibt es eine Sommer- und eine Winterkarte, die Schedl im eigenen Onlineshop und in regionalen Buchhandlungen und Schreibwarenläden verkauft.

Der Landkreis Rosenheim hat einen großen Schwung geordert: „Das deckt unsere Fixkosten“, freut sich die zweifache Mutter. Schließlich investiert sie einen Großteil ihrer Freizeit in ihre Projekte. In Teilzeit beim Tourismusmarketing Reit im Winkl angestellt, widmet sie sich ansonsten mit viel Herzblut dem Entdecken neuer Naturerlebnisse, pflegt und erweitert ihre sozialen Netzwerke und kümmert sich gemeinsam mit Ehemann Rudi, 50, um die Vermarktung ihrer Ideen.

„Mein Tag müsste eigentlich 60 Stunden haben“, seufzt sie. Durchaus lukrative Werbe-Kooperationen, wie es viele andere Blogs machen, lehnte sie bisher ab: „Ich will gute Qualität liefern und glaubwürdig sein, warum sollte ich da zulassen, dass meine Leser als erstes ein Werbe-Popup sehen?“

Das könnte auch interessant sein : Fitness-Promi Sophia Thiel meldet sich mit Buch zurück

Außerdem will sie thematisch dem Chiemgau treu bleiben. Neuerdings stapeln sich bei den Schedls daheim auch Kartons voller Kartendecks: Erfunden hat Verena Schedl ein Tiere-Quartett, das sich nur um die Chiemgauer Fauna dreht. Illustriert hat alle Motive Ehemann Rudi, ein vielgereister Fotograf und begabter Zeichner.

Ein Quartett, das sich um die Tiere im Chiemgau dreht, ist der neueste Wurf von Verena Schedl.

Wenn Schedl davon erzählt, schwärmt sie nicht nur von Eisvogel und Alpensalamender, sondern auch vom Kreidezeit-Hai Squalicorax, von Ammoniten und Krokodilen, die es einst im Chiemgau gegeben hat. „Bei der Kategorie `ausgestorbene Tiere´ haben wir das Projekt mit unserem Wissen unterstützt“, bestätigt Geologe Dr. Robert Darga vom Siegsdorfer Mammut- und Naturkundemuseum.“

Die Nutzer kommen aus ganz Deutschland

Vielleicht befassen sich bald auch die Familien aus Berlin oder Hamburg damit, die jetzt auch schon auf Schedls Website und die Freizeitkarten zugreifen, ob analog oder digital.

Wie viel Digitalisierung verträgt die eigene Naturverbundenheit, die sie mit ihrer Familie anderen vorleben will? Und wie handhabt sie das mit ihren Kindern, während sie selbst viel Zeit am PC verbringt? „Das ist schon ein Spagat“, gibt sie zu, „die schöne, neue Welt mit ihren digitalen Angeboten können wir nicht mehr aussperren, aber Kinder sollten heute schon noch einen Frosch von einer Kröte unterscheiden können.“

Mehr zum Thema

Kommentare