Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fünf Musikgruppen begeistern das Publikum

Kinder präsentieren bei „Konzert der Chöre“ heitere und nachdenkliche Lieder

Sophie Schmid begeistert das Publikum mit ihrer Solodarbietung von Giulio Caccinis „Ave Maria“.
+
Sophie Schmid begeistert das Publikum mit ihrer Solodarbietung von Giulio Caccinis „Ave Maria“.
  • VonLudwig Flug
    schließen

Fünf Kinderchöre gaben in der Achentalhalle kürzlich ihr musikalisches Können zum Besten.

Unterwössen – Besonders das Singen in Gruppen litt in den vergangenen Monaten coronabedingt. Für umso mehr Freude sorgte kürzlich das „Konzert der Chöre“ in der gut besuchten Achentalhalle.

Fünf Chöre trafen sich zu einem gemeinsamen Konzert am Sonntagmorgen. Mit dabei waren die Kinderchöre aus Bernau und Unterwössen in einem gemeinsamen Auftritt sowie die beiden Schulchöre der Grundschulen Grassau und Reit im Winkl. Die ältesten Sänger traten im Jugendchor der Musikschule auf.

Der Schulchor der Klassen 1 und 2 aus Grassau unter Leitung von Sandra de Crescenzo setzte den Auftakt mit „Sei mal still“. Der Chor der Klassen 3 und 4 mit de Crescenzo bewies fortgeschrittenes Können. Stücke wie „Tante Ernestine“ brachten höheres Tempo. Auch „Die Gartenhexe“ wurde artikuliert. Im „Urwaldsong“ forderten die häufigen Tempowechsel.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Gab bisher die Begleitung der Pianistin Lei Meng Sicherheit und Rückhalt, begleitete den Kinderchor aus den Schuhchören Bernau und Unterwössen die Leiterin Gitti Herden selbst an der Harfe.

Bisher liefen die Chorproben jeweils am Heimatort. Dort probt Herden mit beiden Chören die gleichen Stücke und nur einmal sangen die beiden Chöre in einer gemeinsamen Probe. Dass das gut funktionierte, bewiesen die Kinder mit Liedern wie „Das muss ein Ritter können“ und „Un poquito cantas“.

Der Chor aus der Grundschule Reit im Winkl beeindruckte durch die Interpretation in dem nachdenklichen Lied „Schau den Menschen nur in ihre Augen“. Mit „In der Bar zum dicken Hund“ ging es lustig zu.

Für einen besonderen Eindruck sorgte Sophie Schmid, die solo „Ave Maria“ von Giulio Caccini sang. Den Schlusspunkt setzte Benedikt Meurers mit dem Jugendchor der Musikschule in drei modernen Stücken. PW

Mehr zum Thema

Kommentare