165 Tütchen

Kinder in Seeon und Seebruck basteln für Senioren

Die Initiatoren Melanie Westerberger (Mitte), Christine Kosanovic und Bürgermeister Martin Bartlweber mit Sohn Maxi vor den gelungenen Werken der Adventstüten.
+
Die Initiatoren Melanie Westerberger (Mitte), Christine Kosanovic und Bürgermeister Martin Bartlweber mit Sohn Maxi vor den gelungenen Werken der Adventstüten.

Noch bis 16. Dezember können die Basteleien aus der Aktion „Advent in Tüten“ bei den drei Edeka-Läden in Seeon, Seebruck und Truchtlaching abgegeben werden.

von Thomas Donhauser

Seeon/Seebruck –Ab Donnerstag, 17. Dezember 2020, leiten die Familienbeauftragte Melanie Westerberger, Mitinitiatorin Christine Kosanovic und Ulrike Gansleier, Leiterin des Quartiersmanagements, die gestalteten Karten per Post an Senioren in der Gemeinde weiter, die per Zufall ausgewählt werden.

165 Basteltüten an Kinder ausgegeben

Treibende Kraft der Aktion unter dem Motto „Kindern Freude schenken“ waren Melanie Westerberger und Christine Kosanovic, Unterstützung kam von den Kindergottesdienstkreisen aus den drei Gemeindeteilen. Sie packten 165 Adventstüten unter anderem mit Bastelmaterial und jeweils einer weißen Karte, die sich Kinder am ersten Adventwochenende in der Kirche mitnehmen durften. Die Karten sollten die Kinder für Senioren mit Basteleien gestalten, Bilder malen oder Wünsche niederschreiben.

Zudem soll zum Weihnachtsfest in der Klosterkirche in Seeon und in den Pfarrkirchen Truchtlaching und Seebruck ein extra Christbaum entstehen, der mit einigen gebastelten Sachen gestaltet wird, so wie beim Osterfest, als der ‚Baum des Lebens‘ gestaltet wurde.

Lesen Sie auch:

OVB-Weihnachtsspendenaktion zugunsten des Christophorus-Hauses in Brannenburg

Aktion zum „Corona-Advent“ in Seeon/Seebruck

Zum Werdegang der Aktion berichteten beide gegenüber der Chiemgau-Zeitung, dass dies eine Art „Corona-Advent“ und zunächst einmal auf dieses schwierige Jahr beschränkt sein soll. Doch Westerbergers Slogan „Freude schenken“ soll sich weiterentwickeln und immer wieder in anderen Aktionen in der Zukunft ihren festen Bestandteil haben. Zufrieden blickten beide auf das bisher Erreichte und die positiven Reaktionen zurück.

Firmen und Goaßlschnalzer unterstützten das Projekt

Bürgermeister Martin Bartlweber lobt das Engagement: „Die beiden haben meinen größten Respekt“, betonte das Gemeindeoberhaupt, „sie haben wirklich Tag und Nacht gearbeitet“. Der Impuls zu der Aktion „Advent in Tüten“ kam von einem vergleichbaren Projekt der Katholischen Jugendstelle Traunstein. Sechs Firmen, die mit Holz, Stoffen und Lebensmitteln bewandert sind, die „Seeoner Goaßlschnalzer“ und eine private Spenderin konnten für das Projekt vor Ort begeistert werden.

Herausgekommen sind Bastelideen, Rezepte, Geschichten, Anregungen für Spiele in der Natur und dazu passende Materialen wie Holzherzen und -sterne. Ein Schokonikolaus lacht auch aus der Tüte heraus. Westerberger und Kosanovic haben bereits viel positive Rückmeldung bekommen.

Kommentare