Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verstärkung für Inzeller Gemeindekämmerei

Keine Unterkunft für Asylbewerber

Inzell - Die Standesbeamtin Anita Buchauer wird zur stellvertretenden Standesamtsleiterin ernannt. Dies beschloss der Inzeller Gemeinderat nun einstimmig. Außerdem wird, befristet auf 18 Monate, ab 1. April eine Teilzeitkraft mit 20 Wochenstunden in der Kämmerei neu eingestellt.

Bürgermeister Martin Hobmaier gab bekannt, dass derzeit keine Unterkunft für Asylbewerber in Inzell geplant ist. Ursprünglich sollten in das ehemalige Hotel Berghof an der Bundesstraße B306 wieder Asylbewerber kommen. Bereits von November 1990 bis Juli 2007 waren bis zu 60 Asylsuchende in dem früheren Hotel untergebracht gewesen.

Auch auf Anfragen zum Thema Mobilfunk von Johanna Schwaiger, Sprecherin der "Initiative für ein strahlungsarmes Inzell", bei der Bürgerversammlung ging Hobmaier kurz ein: Info-Material zum Mobilfunk werde von der Gemeinde nur ausgelegt, wenn dieses von neutraler Stelle kommt. Ob eine Informationsveranstaltung in der Schule möglich ist, sei unmittelbar mit der Schule abzusprechen. Zuwendungen für Weiterbildungen zum Thema oder Ähnliches könnten von der Gemeinde nicht gewährt werden. Der Gemeinderat nahm dies zur Kenntnis.

Eine Formsache war die Information des Gemeinderats zum aktuellen Stand der Fritz- und Brigitta-Gastager-Stiftung: Wie bereits öffentlich bekanntgemacht wurde, betrug das Grundstockvermögen der Stiftung zum Jahresende knapp 2,2 Millionen Euro. Zur Ausschüttung an Begünstigte wurden von der Vorstandschaft 40000 Euro freigegeben. Aus den Zinserträgen in Höhe von 58530 Euro wurde ein Drittel dem Grundstock zugeführt. Mit der Rechnungsprüfung für das Jahr 2012 wurde die Stiftungsaufsicht der Regierung von Oberbayern beauftragt. Über das Ergebnis wird der Gemeinderat erneut informiert.

Annelie Gromoll regte an, den Würfel auf dem Pavillon am Busbahnhof anders zu gestalten. Hobmaier versprach, dies umzusetzen. Richard Hütter wies auf das Förderprogramm Mobilfunk hin. Hier ist die Verwaltung laut Rathauschef bereits bei der Prüfung der Voraussetzungen. vm

Mehr zum Thema

Kommentare