Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kein Nachfolgerfür Pater Joshy

Prien/München. – Bis eine Entscheidung über die Nachfolge des katholischen Pfarrers Klaus Hof stetter fällt, kann es noch dauern.

Wie berichtet, übernimmt der Geistliche im Herbst in der Erzdiözese eine neue, noch nicht öffentlich bekannte Aufgabe.

Zur Frage der Nachfolgeregelung teilte Hendrik Steffens von der Pressestelle des Erzbischöflichen Ordinariats auf Anfrage mit: „Die Leitungsstelle für die Pfarrverbände Westliches Chiemseeufer und Bad Endorf wird in den kommenden Wochen ausgeschrieben. Anhand der Bewerbersituation wird dann über die Nachfolge von Pfarrer Hofstetter entschieden.“

Dagegen steht schon fest, dass sich das Seelsorgeteam der Pfarrverbände verkleinern wird. Für Pater Joshy, der zeitlich mit Hofstetter von seinem Orden abberufen wird, ist kein Nachfolger vorgesehen: „Die Stelle von Pater Joshy George Vadakkekara wird nicht nachbesetzt, da im Rahmen des Personalplans für die Pfarrverbände Westliches Chiemseeufer und Bad Endorf insgesamt eineinhalb Priesterstellen vorgesehen sind“, so der Pressesprecher.

Ob es aufgrund der personellen Veränderungen Einschränkungen für die Gläubigen in der Seelsorge geben wird, bleibt vorerst offen: „Die künftige Entfaltung des seelsorgerischen Angebotes vor Ort hängt mit der Besetzung der Leitungsstelle für die genannten Pfarrverbände zusammen. Klares Ziel ist, dass weiterhin ein lebendiges und erfüllendes Glaubensleben stattfindet“, heißt es in der Stellungnahme der Erzdiözese.db

Kommentare