Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kein Geld für König- Ludwig-Fest 2010

Wegen fehlender Finanzmittel wird es in diesem Jahr keine König-Ludwig II.-Veranstaltung in Rimsting geben. Dies sagte Bürgermeister Josef Mayer in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats.

Rimsting - Die geplante Veranstaltung sollte daran erinnern, dass der Märchenkönig vor 125 Jahren im Rimstinger Bahnhof aus dem Zug ausstieg, mit der Kutsche nach Urfahrn weiterfuhr und von dort mit dem Kahn zur Herreninsel übersetzte, um den Baufortschritt seines Schlosses zu besichtigen.

Die Gemeinde Breitbrunn habe eine finanzielle Beteiligung gänzlich abgelehnt und die Priener Tourismus-Gesellschaft (PTG) nur eine kleine Summe bereitstellen können, erläuterte der Bürgermeister.

Ein Sonderzug wäre von Rimsting mit den übrigen Gästen nach Prien weitergefahren, dann wäre es mit der Chiemseebahn nach Stock und mit dem Schiff zur Herreninsel weitergegangen.

Mayer erinnerte daran, dass die Gemeinde 7000 Euro zur Verfügung gestellt hätte, aber nur unter der Bedingung, dass sich auch andere Gemeinden an den Unkosten beteiligt hätten, die der Rimstinger Tourismus-Chef Klaus Horack auf insgesamt 15000 Euro (ohne Bahnfahrt) beziffert hatte.

Gemeinderat und Initiator Johann Nußbaum (UWG) erklärte ergänzend: "Das Drehbuch war fertig, alle Beteiligten waren begeistert, lediglich wäre Rimsting bei der Finanzierung allein geblieben."

So sei sogar in der dritten Versammlung der Beteiligten zum Ausdruck gekommen, dass Herzog Max von Bayern bereit gewesen sei, die Schirmherrschaft zu übernehmen. Alle Beteiligten von der Deutschen Bahn über die Chiemseeschifffahrt und den Tourismusverband bis zur Schlossverwaltung Herrenchiemsee und dem Landratsamt Rosenheim seien begeistert gewesen. Der Hofbräu München hätte sogar einen Hektoliter Bier gestiftet.

Letztlich sei ausschlaggebend gewesen, dass seitens der PTG kein Kosten-Nutzen-Effekt gesehen worden sei, bedauerte Nußbaum, auch wenn diese die Veranstaltung grundsätzlich positiv beurteilt habe, auch im Hinblick auf die Landesausstellung 2011 auf der Herreninsel anlässlich des 125. Todestags von König Ludwig II. th

Kommentare