ERFOLG FÜR SCHLEIERFAHNDUNG

Kaufhausdiebe kamen nicht weit

Der Kofferraum war voll mit gestohlenen Markenkleidungsstücken. Polizei
+
Der Kofferraum war voll mit gestohlenen Markenkleidungsstücken. Polizei

Bergen – Der Argwohn der Schleierfahnder wurde am Freitagnachmittag bei der Kontrolle an der Rastanlage Hochfelln geweckt, als sie ein Auto mit zwei Mexikanern kontrollierten.

16 hochwertige Lederjacken der Marken Hugo Boss und Porsche-Design, elf Krawatten, Poloshirts und diverse Sportbekleidung waren im Kofferraum und Innenraum eines italienischen Mietwagens notdürftig verstaut. Zum Teil waren die Verkaufsetiketten abgetrennt und die Kleidungsstücke noch mit den Markenkleiderbügeln versehen.

Die beiden Männer im Alter von 37 und 23 Jahren konnten keine plausible Erklärung für die Herkunft der Garderobe liefern. Sie seien als Touristen auf Städtereise in Europa unterwegs und hätten die Bekleidung „auf der Straße“ gekauft.

Bei der Suche nach möglichen Tatorten wurden die Beamten relativ schnell fündig. Etwa zwei Stunden zuvor waren im „McArthurGlen Designer Outlet“ in Salzburg-Himmelreich unter anderem zehn Lederjacken entwendet worden. Die weiteren Fundstücke aus dem Auto konnten einem Tatort vom selben Tag im „Porsche Design Outlet Parndorf“ am Neusiedler See zugeordnet werden.

Die beiden Männer, die behaupteten, von Beruf Internetcafé-Betreiber zu sein, wurden vorläufig festgenommen und räumten schließlich ein, dass sie den Verlockungen in den Geschäften nicht widerstehen konnten und die Bekleidung für sich selbst gestohlen hätten. Offen blieb die Frage, was sie mit der Vielzahl von Lederjacken machen wollten, zumal diese nicht mal die passende Konfektionsgröße hatten.

Mit den geschädigten Firmen und den zuständigen Behörden in Österreich wurde noch am gleichen Tag Kontakt aufgenommen und so konnten die Tatverdächtigen anhand von Video-Aufzeichnungen mit ziemlicher Sicherheit überführt werden.

Das Duo wurde am Samstag dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Traunstein mit dem Ziel der Auslieferung nach Österreich vorgeführt und anschließend in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Der Gesamtverkaufspreis der erbeuteten Ware wird mit rund 4600 Euro beziffert. re

Kommentare