Ab 10. Juni sind wieder Hochzeiten auf den beiden Chiemseeinseln erlaubt

Der Bibliothekssaal auf Herrenchiemsee fasst eigentlich bis zu 100 Personen. re
  • Dirk Breitfuß
    vonDirk Breitfuß
    schließen

200-mal sagen Paare in einem normalen Jahr Ja auf einer der beiden idyllischen Chiemseeinseln. Heuer hat Corona vielen Heiratswilligen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ab 10. Juni sind Trauungen endlich wieder erlaubt - allerdings mit starken Einschränkungen.

Breitbrunn/Chiemsee – Fast ein Vierteljahr lang mussten Brautpaare mit dem Breitbrunner Rathaus Vorlieb nehmen, die sich für den schönsten Tag im Leben eigentlich die Frauen- oder Herreninsel ausgesucht hatten. Corona-bedingt waren die Inseln zum Ja-Sagen Sperrgebiet. Erreichbar waren sie für längere Zeit ohnehin schlecht, denn die Chiemsee-Schifffahrt hatte den öffentlichen Verkehr weitgehend eingestellt. Inzwischen fahren die Dampfer wieder nach dem Sommerfahrplan.

Bis zu fünf Hochzeiten an einem Tag auf der Fraueninsel

Etwa ein Drittel der Paare hatte seine Trauung wegen der Corona-Einschränkungen auf einen späteren Termin verschoben, berichtet Caroline Krysa, die Leiterin des Standesamtes der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Breitbrunn. Der überwiegende Teil habe das Alternativangebot gebucht und sich im Breitbrunner Rathaus getraut. Krysa wechselt sich bei den Trauungen mit drei weiteren Standesbeamten im wöchentlichen Wechsel ab. Ab 10. Juni sind nun die heiß begehrten Trauungen auf den Inseln wieder möglich, kündigte Breitbrunns Bürgermeister und VG-Vorsitzender Anton Baumgartner jetzt in einer VG-Sitztung an.

Lesen Sie auch: Chiemsee-Fischer verschicken in der Corona-Krise mit der Post

Termine gibt es auf Frauen- oder Herrenchiemsee ohnehin nur freitags. Dann trauen Krysa oder einer ihrer drei Standesamtskollegen immer im 30-Minuten-Rhythmus bis zu fünf Paare.

Trauungen nur im ganz kleinen Kreis

Im Trauungsraum des alten Mesnerhauses auf der Fraueninsel drängen sich in normalen Zeiten mitunter bis zu 30 Gäste, für gut die Hälfte von ihnen gibt es Sitzplätze. Jetzt dürfen die Paare bis auf Weiteres zu ihrem Termin nur zwei weitere Personen mitbringen, egal ob Trauzeugen, Eltern, Geschwister oder andere Begleiter, erläutert die Chefin des Standesamtes.

Lesen Sie auch: Irmengard-Fest fällt Corona zum Opfer

Eigentlich gibt es 17 Sitzplätze im Trauungszimmer des alten Mesnerhauses auf der Faueninsel. Corona-bedingt darf ein Brautpaar jetzt nur zwei Begleiter haben.

Für die Herreninsel, wo bei Bedarf einmal im Monat an einem Freitag Termine angeboten werden, seien die Corona-Vorgaben noch nicht ganz klar. Die staatliche Schloss- und Gartenverwaltung der Insel, Hausherr des Bibliothekssaals im Augustiner Chorherrenstift, dem Alten Schloss, habe sich noch nicht endgültig geäußert. Außerhalb der Beschränkungs-Zeiten können in dem historisch-edlen Ambiente bis zu 100 Gäste einer standesamtlichen Hochzeit beiwohnen.

Kaum noch Termine für Trauungen auf der Fraueninsel zu bekommen

Wer jetzt zum Telefon greifen will, um zeitnah einen Hochzeitstermin zu buchen, wird höchstwahrscheinlich enttäuscht. Hochzeiten auf den idyllischen Chiemseeinseln sind schon immer sehr angesagt und Termine entsprechend gefragt. Oft sind Krysa zufolge schon Ende eines Jahres so gut wie alle Termine im folgenden Kalenderjahr ausgebucht. Für heuer gibt es auf den Inseln praktisch keine Gelegenheit mehr, sich standesamtlich zu trauen.

Weil die meisten Paare während der Corona-Sperre ins Breitbrunner Rathaus ausgewichen sind, wo nach wie vor zehn Personen pro Trauung Platz finden, wird die Jahresstatistik 2020 des VG-Standesamtes wohl kaum unter der üblichen Marke bleiben. Bis zu 200 Paare geleiten Krysa und ihre Kollegen im Wechsel in einem normalen Jahr in den Hafen der Ehe. Mehr geben die Kapazitäten der kleinen Verwaltungsgemeinschaft der drei Gemeinden Breitbrunn, Gstadt und Chiemsee nicht her.

Mehr zum Thema

Kommentare