Jungzüchter blicken optimistisch nach vorne

Der Vorsitzende Johann Krammer(rechts), bedankt sich mit regionalen Schmankerln beim Referenten Alois Wohlfahrt, für seinen lebendigen Vortrag. peter

Traunstein –„Das Problem sei, dass die in der Landwirtschaft Eingebundenen die Situation anders sehen würden, als die Personen, die außerhalb der Materie seien”, sagte Referent Alois Wohlfahrt, in seinem Vortrag bei der Jahreshauptversammlung der Jungzüchter, im Rinderzuchtverband Traunstein.

Er bezeichnete diese Situation als „Landwirtschaftsblase”.

Der Jungzüchtergemeinschaft gehören 446 Mitglieder an. Der Vorsitzende des Rinderzuchtverbands Traunstein, Hubert Hartl, hob die Aktivitäten der Jungzüchter in Fachbereich und Wettbewerb hervor. Die Stimmung in der Landwirtschaft sei nicht gut, sagte Hartl, nicht weil die Erlöse nicht stimmten, sondern weil die Bauern Vorwürfen gegenüberstehen, alles falsch zu machen. Wichtig sei es, sich in Gespräche einzubringen und realistische Informationen zu geben.

Zum Thema neuer Standort für die Tierzuchthalle wird es nach den Kommunalwahlen verstärkt weiter gehen. „Schauen wir trotz aller Probleme und Herausforderungen mit Optimismus in die Zukunft!“, meinte Hartl .

„Zukunft gehörtder Landwirtschaft“

Wohlfahrt schloss seinen Vortrag mit den Worten: „Die Zukunft gehört uns, denn die Bauern sind ein wesentlicher Teil der Gesellschaft.“ mp

Kommentare