Junge Generation ist für Fronleichnam kreativ

Der Blumenteppich in der Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ in Prien. Kinder haben diesen gestaltet.
+
Der Blumenteppich in der Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ in Prien. Kinder haben diesen gestaltet.

Prien – In den Zeiten der Corona-Pandemie sind Ideen gefragt, um trotz der wenigen Möglichkeiten des Zusammenkommens Gemeinsames zu schaffen.

Dieses Ziel setzte sich der Vorstand der Katholischen Jugend von Prien (KJP) für das Fronleichnamsfest.

Weil eine große Gemeinschaftsfeier mit den traditionellen Altarstationen auf dem Marktplatz, am Rathaus und im Ortsteil Gries heuer nicht möglich war, hat sich der Vorstand der KJP entschieden, einen Blumenteppich aus vielen Einzelteilen zu koordinieren. Kinder im Alter von neun bis zwölf Jahren aus den Reihen der Ministranten und aus dem Bekanntenkreis, aus verschiedenen Schulen sowie aus den weiteren Gemeinden des Pfarrverbandes Westliches Chiemseeufer wurden eingeladen, zu Hause ganz persönliche Blumenkunstwerke mit möglichst christlichen Motiven auf das Papier zu bringen. Die Bilder gaben die Mädchen und Buben in der Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ ab.

Zu jenen, die sich für diese Aktion begeistern ließen, gehörten auch die Zwillingsschwestern Franziska und Theresa Kinne aus Prien. Sie zeigten sich recht angetan von der Aktion, als sie ihre Werke im Beisein von Pfarrer Klaus Hofstetter aushändigten: „Das hat richtig Spaß gemacht und wir freuen uns schon, wenn am Fronleichnamstag wieder am Gries ein Blumenteppich ist“, sagten sie.

Am Grieser Altar befand sich in den letzten Jahren ein Teppich aus Blumen zum Thema „Familie und Jugend“. Heuer wurde dieser ohne kirchliche Zeremonie ausgelegt. Jugendliche und auch weitere Gläubige konnten ihre Anliegen auf bereitliegende Fürbittzettel schreiben. In der Kirche war vor dem Altar ein weiterer Blumenteppich auf dem Boden.

Insgesamt beteiligten sich rund zwei Dutzend Mädchen und Buben an der Aktion mit zwei Gesamtwerken.

Beim Gottesdienst, dem sich eine Anbetungsstunde anschloss, waren an den Seitenaltären die Marienfiguren von Prien und von Urschalling zu sehen. Diese Figuren hatte bislang immer der Priener Trachtenverein bei der Fronleichnamsprozession mitgetragen.

Die beiden Blumenteppiche konnten noch am Freitag in der Taufkapelle von den Gläubigen betrachtet werden. hoe

Kommentare