GAUFEST

Alt und Jung stemmen tolles Programm

„Oid und Jung miteinand“, so lautet seit einigen Jahren das Motto beim Chiemgau-Alpenverband mit seinen 23 Mitgliedsvereinen. Beim gut besuchten Gauheimatabend im Rahmen des Gaufestes bestätigte es sich einmal mehr.

Rottau – Voller Freude hatte Lisi Hilger, Vorsitzende des Rottauer Trachtenvereins, die Trachtler und sonstigen Gäste im Festzelt begrüßt: „Die Gederer sind heuer zum vierten Mal Ausrichter dieses Fes tes.“ Sie persönlich mache es glücklich, dass der Verein hinter ihr als weiblicher Vereinsspitze ebenso steht, wie hinter einem Mann als Vorsitzendem, so Hilger.

„In den letzten zwei Jahren hat man in Rottau richtig gespürt, wie sich das ganze – wirklich das ganze Dorf – auf das große Trachtenfest freut. Die Mitglieder der Gederer, aber auch die anderen Vereine im Dorf und viele Bürger, die mit der Trachtensache bis jetzt noch nicht so verbunden waren, haben sich mit ganz viel Einsatz und Elan in die Vorbereitungen eingebracht und mitgeholfen“, freute sich Schirmherr und Bürgermeister Rudi Jantke.

Dann begann das Programm schwungvoll mit der Rottauer Dorfmusi, und getreu dem Motto „Oid und Jung miteinand“ eröffneten 39 Dirndl und Buam der Jungen Gederer mit dem Lied „Buama heid gehts lustig zua“. Den Gedanken, Jung und Alt miteinander zu verbinden, griff auch der Mehrgenerationentanz auf, an dem die Jüngsten, aber auch Gauvorsitzender Miche Huber und Lisi Hilger aktiv teilnahmen.

Den staden Teil des Abends bestritten die Schlechinger Alphornbläser, die drei singenden Huber-Dirndl vom Trachtenverein Wildenwart, die Rottauer Aktiven-Musi und ein almerisches Gemeinschafts-Lied.

Ansager Anderl Hilger verstand es aber auch, die Besucher mit Rottauer Geschichten humorvoll zu unterhalten. So erzählte er über die Bohnenstangen, die als Eintrittszeichen dienten, oder die Soleleitung von Traunstein nach Rosenheim, die schon oft als Festwagen-Motiv aufgegriffen wurde.

Auf die in vielen Proben einstudierten Plattler und Tänze der Rottauer Trachtengruppen folgten zwei Stücke der Rottauer Goaßlschnalzer sowie schwungvolle Darbietungen der Gaujugendgruppe und der aktiven Gaugruppe, die sich auch einmal zusammen mit dem Aschauer Marsch zeigten. Zum Abschluss zeigte die Gaugruppe den „Maxglaner“, den sie 2006 zur WM-Eröffnung in München einstudiert hatte, und der Festverein einen Sterntanz.

Zweiter Gauvorsitzender Schorsch Westner aus Amerang überbrachte die Dankes- und Glückwünsche des Gauverbandes und betonte, er freue sich, einige trachtlerische Ehrengäste begrüßen zu dürfen: vom Bayerischen Trachtenverband Ehrenvorsitzenden Otto Dufter, Zweiten Landesvorsitzenden Peter Eicher und Landesschriftführerin Hildegard Hoffmann, vom Festring München Präsident Karl-Heinz Knoll, vom Göd Altbayerischen-Schwäbischen Gauverband Gauvorsitzende Marianne Hinterbrandner, vom zweiten Göd, dem Bayerischen Inngau-Trachtenverband, Gauvorsitzenden Schorsch Schinnagl sowie offizielle Vertreter vom Loisachgau, Oberlandler Gau, Rhein-Main-Gau, Gauverband Niederrhein, Isargau und vom Verein der Bayern in Berlin.

Auf das Bühnen-Programm folgte noch ein gemütliches Beisammensein in der urigen Gederer-Bar bei Musik und viel Gelegenheit zum Ratschen, was für viele junge und ältere Trachtler eine kurze Nacht bedeutete, denn schon um 6 Uhr morgens war wieder Weckruf für den Festsonntag.

Kommentare