Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach Corona-Pause

Jubilarstau nach Corona-Pandemie aufgelöst: Herbstversammlung beim Gartenbauverein Prien

In der Herbstversammlung des Gartenbauvereins Prien und Umgebung hat Vorsitzender Christian Steinbichler (hinten links) und seine Stellvertreterin Christa Angerer (rechts) Mitglieder geehrt (hinten, von links): Heinrich Reithmeier, Bartholomäus Moosmüller, Emma Sigl, Michael Heizer, Max Weidenspointner, Thomas Friedrich und Leonhard Summerer; (vorne von links) Gerhard Ruf, Sepp Messerer, Hermine Demmelmair, Hans Rappel, Helmut Krumrey und Georg Fischer.
+
In der Herbstversammlung des Gartenbauvereins Prien und Umgebung hat Vorsitzender Christian Steinbichler (hinten links) und seine Stellvertreterin Christa Angerer (rechts) Mitglieder geehrt (hinten, von links): Heinrich Reithmeier, Bartholomäus Moosmüller, Emma Sigl, Michael Heizer, Max Weidenspointner, Thomas Friedrich und Leonhard Summerer; (vorne von links) Gerhard Ruf, Sepp Messerer, Hermine Demmelmair, Hans Rappel, Helmut Krumrey und Georg Fischer.

Zur Herbstversammlung des Gartenbauvereins Prien und Umgebung fanden sich zahlreiche Besucher ein. Vorsitzender Christian Steinbichler warf einen kurzen Blick auf die Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr und skizzierte das Jahresprogramm 2023.

Prien – Zur Herbstversammlung des Gartenbauvereins Prien und Umgebung fanden sich zahlreiche Besucher ein. Vorsitzender Christian Steinbichler warf einen kurzen Blick auf die Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr und skizzierte das Jahresprogramm 2023. Neben den Ehrungen der Jubilare für 25, 40, 50 und 60 Jahre Mitgliedschaft referierte Georg Loferer über das Biodiversitäts-Projekt „Apfel. Birne. Berge“.

Im gut gefüllten Priener Trachtenheim begrüßte Vorstand Christian Steinbichler die Anwesenden, darunter Robert Perl, den Dritten Bürgermeister Rimstings, zur Herbstversammlung des Gartenbauvereins. Er blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück.

Leichter Rückstau durch Corona

„Angefangen vom Schnittkurs im Eichental über die Maiandacht am Weinberg in St. Salvator bis hin zum Gartenfest auf der Ratzinger Höhe und dem mehrtägigen Vereinsausflug in die Wachau. Wir haben ein abwechslungsreiches Programm“, so der Vorstand. Besonders hob er den Obstmarkt in Rimsting hervor, bei dem sich mehrere Mitglieder besonders eingebracht hatten, unter anderem Georg Fischer, Hans Adamer und das Ehepaar Summerer.

Lesen Sie auch: Hauptversammlung des Kulturvereins Prien: Vorsitzender Georg Klampfleuthner blickt positiv zurück

„Der alten, reaktivierten Obstmühle vom Loderer und der tatkräftigen Mithilfe verdanken wir ein reibungsloses Apfelsaft-Pressen und eine gute Bewirtung auf dem Rimstinger Rathausvorplatz“, lobte Steinbichler und hofft auch zukünftig auf Unterstützung aus den Mitgliederreihen.

„Ein Verein lebt von seinen Mitgliedern“, sagte Steinbichler und leitete zu den Ehrungen der Jubilare über. Aufgrund von Corona gibt es hier einen leichten Rückstau. Deshalb wurden auch Mitglieder geehrt, die „eigentlich schon im Vorjahr dran gewesen wären“, erklärte der Vorstand und dankte für die Treue zum Gartenbauverein.

Erhalt alter Obstsorten

Dem Erhalt alter Obstsorten ist für Gartenbauvereine von besonderem Interesse. Georg Loferer gab in seinem Vortrag interessante Einblicke in das Thema. Unterhaltsam referierte der 33-jährige Rohrdorfer über das fünfjährige Biodiversitäts-Projekt „Apfel. Birne. Berge“ im Alpenvorland und seine Erlebnisse bei der Erkundung alter und unbekannter Obstsorten in unserer Region.

Lesen Sie auch: Hackschnitzel als Hoffnungsträger: Wer von einer Bürgerbeteiligung profitieren würde

„Winzige Dörrbirnen, herbe Mostäpfel oder süße Schnapsbirnen – viele haben nicht einmal einen Namen und es gibt manchmal nur noch einzelne, uralte Bäume“, so der junge, engagierte Sortenkundler. Im Rahmen des Projekts konnten nicht nur mehrere Sorten mittlerweile genetisch bestimmt werden, es wird auch in den nächsten Tagen in Höhenmoos ein Sortenerhaltungsgarten angepflanzt werden.

Pläne fürs kommende Jahr

„Die Sortenvielfalt am oberbayerischen Alpenrand ist riesig, jedoch akut bedroht. Nur durch gezieltes Pflanzen und Veredeln alter heimischer Sorten können wir diesen Schatz bewahren“, schloss der Referent. „Die Obstbäume sterben aus und auch die Sachkundigen“, ergänzte Steinbichler und dankte Loferer für den Vortrag und seinen Beitrag um den Erhalt alter Apfel- und Birnensorten. Abschließend gab der Vorstand noch einen Ausblick auf die vom Verein geplanten Vorhaben für das kommende Gartenjahr.

Lesen Sie auch: Ausgezeichneter Nachwuchs der Musikkapelle Wildenwart

Die Jahresversammlung wird am 15. März stattfinden, ebenso im März ein Baumschnittkurs. Weiter wird es eine Maiandacht, einen Weidenflechtkurs, eine Kräuterwanderung mit Maria Zierer und am 10. Juni einen Tagesausflug zum Kloster Weltenburg geben. Beisitzer Ernst Wörtz hat bereits den Vereinsausflug geplant, der vom 3. bis 8. September nach Unterfranken führen wird. Die Mitglieder erhalten wie gewohnt Anfang 2023 das Jahresprogramm. Alle Termine werden zudem rechtzeitig in der Tagespresse bekannt gegeben und sind dann auch auf der neuen Internetseite unter www.gartenbauverein-prien.de zu finden.

re

Mehr zum Thema

Kommentare