Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schüler überreichten "TrauDi"-Figuren in Schleching und Unterwössen

"Jeder kann vom anderen lernen"

Übergabe: In Schleching (Foto links) überreichte Schüler Egidius Hacker im Beisein seiner Mutter Peggy einen "TrauDi" an Bürgermeister Josef Loferer, in Unterwössen (Foto rechts) die zweite Klasse aus Grassau einen "TrauDi" an Bürgermeister Hans Haslreiter.  Fotos wunderlich / flug
+
Übergabe: In Schleching (Foto links) überreichte Schüler Egidius Hacker im Beisein seiner Mutter Peggy einen "TrauDi" an Bürgermeister Josef Loferer, in Unterwössen (Foto rechts) die zweite Klasse aus Grassau einen "TrauDi" an Bürgermeister Hans Haslreiter. Fotos wunderlich / flug

Schleching/Unterwössen - Kinder mit Förderbedarf trauen sich etwas zu, zeigen Stärke und haben Mut, Grenzen zu überwinden: Mit ihren Figuren "TrauDi" bringen sie zum Ausdruck, so zu sein wie alle anderen. Diese Symbolfiguren erhielten jetzt die Bürgermeister in Schleching und in Unterwössen.

22 Kinder und ihre beiden Lehrerinnen stimmten auf dem Dorfplatz in Schleching das Lied "Wir sind anders..." an. Sie hatten einen Termin mit Bürgermeister Josef Loferer: Sie übergaben ihm die Symbolfigur "TrauDi" (Trau Dich!). Die Holzfigur, die ein Kind mit einer Behinderung darstellt, haben alle Kinder zusammen gebastelt, sie ist lila und die Anfangsbuchstaben der Namen der Kinder sind aus Papier ausgeschnitten und aufgeklebt. Ein Teil der Klasse sind Kinder mit sonderpädagogischem Förderungsbedarf.

Die Idee ist im Rahmen der Oberbayerischen Kulturtage und Jugendkulturtage, die im Landkreis Traunstein stattfinden, entstanden. An der "TrauDi-Aktion" sind die Schüler der drei Förderschulen (HPZ Ruhpolding, SFZ Traunstein und Wilhelm-Löhe-Förderzentrum Traunreut) beteiligt. 35 kleine "TrauDis" werden von den Schülern der drei Förderzentren des Landkreises gestaltet und in den jeweiligen Gemeinden den Bürgermeistern übergeben.

Loferer freute sich über den Besuch der Kinder und lobte die gute Idee. "Es ist wichtig, dass das Schulsystem geändert und miteinander gelernt und gearbeitet wird. Gemeinsam können Aufgaben besser gelöst werden. Jeder kann vom anderen lernen. Einzelkämpfer haben es schwer, aber gemeinsam kann vielmehr erreicht werden", sagte er zu den Schülern.

Kinder besuchten auch das Rathaus in Unterwössen. Die Schüler der zweiten Klasse der Grundschule Grassau kamen mit einem wichtigen Anliegen: Sie übergaben zwei "TrauDi". Die eine ist eine der 210 Figuren, die die Fenster und Schaufenster der Innenstadt von Traunstein während der Oberbayerischen Kulturtage und Jugendkulturtage vom 13. bis 20. Juli schmücken. Der große "TrauDi", den Bürgermeister Hans Haslreiter (Bildmitte im Hintergrund) wie seine Amtskollegen in den Nachbargemeinden auch, mit goldenem Stift unterzeichnete, wird einer derjenigen sein, die an herausragender Stelle in Traunstein aufgestellt werden.

Der "TrauDi" ist ein Kunstprojekt des Sonderpädagogischen Förderzentrums (SFZ) Traunstein, das von Stadt, Kreis und den Nachbarförderzentren, dem Wilhelm-Löhr-Förderzentrum, Traunreut, sowie dem Heilpädagogischen Zentrum (HPZ) Ruhpolding unterstützt wird. wun/lfl

Kommentare