Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unterwegs mit weltbekannten Musikern

Inzeller „The Hurricanes“ feiern 60-Jähriges: Was die Kultband noch immer am Laufen hält

Die Hurricanes bei einem ihrer letzten Auftritte vor Corona (von links): Herbert Lang, Leo Brunner, Walter Veitinger, Herbert Ringsgwandl und Peter Spannring. Seit Kurzem ist Eugen Postavka für Leo Brunner neues Bandmitglied, der sich aus gesundheitlichen und zeitlichen Gründen zurückgezogen hat.
+
Die Hurricanes bei einem ihrer letzten Auftritte vor Corona (von links): Herbert Lang, Leo Brunner, Walter Veitinger, Herbert Ringsgwandl und Peter Spannring. Seit Kurzem ist Eugen Postavka für Leo Brunner neues Bandmitglied, der sich aus gesundheitlichen und zeitlichen Gründen zurückgezogen hat.

Ihre Geschichte begann Anfang der 60er-Jahre. Vier Inzeller Musiker gründeten die Band „The Hurricanes“. Zum Bühnenjubiläum hat sich die Besetzung freilich mehrfach geändert. Aber ihre Mission ist noch immer die gleiche.

Von: Helmuth Wegscheider

Inzell – Es gibt wieder was zu feiern in der Region: Die Inzeller Kultband „The Hurricanes“ begeht ihr 60. Gründungsjubiläum. Aus der Taufe gehoben wurde die Band im Herbst 1962 von Pilo Veitinger, Walter Veitinger, Leo Brunner und Karl-Heinz Diessbacher. In den 60er- und 70er-Jahren gab es in Inzell, Ruhpolding, Traunstein und der weiteren Umgebung noch viele Tanzlokale. Dort traten die Hurricanes in der Hauptsaison mehrmals zwei- bis dreimal pro Woche auf.

Ruhige Zeit in den 80er-Jahren

Im Jahre 1970 beendeten dann Pilo Veitinger und Karl-Heinz Diessbacher ihr Mitwirken. Dafür brauchte man natürlich Ersatz. Für die beiden Bandgründer konnte man mit Franz Dunst am Bass und Erich Dobler an Gitarre und Keybord angemessenen Ersatz finden.

Etwas ruhiger, bedingt durch Familie und sportliche Tätigkeiten, ging es dann in den 80er-Jahren zur Sache, ehe für die Hurricanes in den 90er-Jahren wieder viele Auftritte unter anderem im ganzen südbayerischen Raum, in Österreich und auch Italien hinzukamen.

Im Jahr 2001 wehte dann wieder frischer Wind bei der beliebten Band, als Sänger und Frontmann Herbert Ringsgwandl und Herbert Lang als weiterer Gitarrist einstieg.

Bereits in den 1960er-Jahren hatten die Hurricanes viele Auftritte in Inzell und Umgebung.

Bassist Franz Dunst, der sich 40 Jahre lang beim Spielen der Bassgitarre als Meister seines Faches erwies, verabschiedete sich 2012 aus gesundheitlichen Gründen von der Band. Für ihn kam nun Peter Spannring dazu, der sich jetzt erfreulicherweise von einem Unfall wieder gut erholt zeigte.

Auftritt beim Bayerischen Rundfunk

Neu in der Band ist seit Kurzem Eugen Postavka für Leo Brunner, der sich aus gesundheitlichen und zeitlichen Gründen zurückzog und sage und schreibe 59 Jahre für die Hurricanes als Drummer tätig war. Eugen Postavka war jahrelang als Profi international unterwegs, unter anderen auch 20 Jahre bei den bekannten „Ric Gerty’s Singers“ als Schlagzeuger.

Über mehrere Höhepunkte in der Musikszene können die Musiker berichten. Besondere Momente waren zweifellos der Auftritt 1966 bei Bayrischen Rundfunk in München zusammen mit einer der bekanntesten Beatles-Revival-Bands sowie 2013 beim Hi-Rock-Festival, bei dem die Hurricanes als Vorband mit einst weltbekannten Musikern auftreten durften.

Band zeigt auch soziale Seite

Aber auch von der sozialen und unterstützenden Seite zeigten sich die Hurricanes immer wieder. So halfen sie unter anderem Einrichtungen für krebskranke Kinder, Überschwemmungsopfern, der Bergwacht, „Wings for Life“, Kindergärten oder Musikschulen.

Auf die Frage, wie lange die Hurricanes noch aktiv sein werden, gibt es nur eine einfache Antwort von Bandleader Walter Veitinger: „So lange es den Leuten gefällt, wir gesund bleiben und Freude an der Musik haben, werden wir auch weiter spielen. Es macht einfach Spaß, Musik zu machen, damals wie heute.“ Freilich habe sich einiges geändert in den vergangenen 60 Jahren, aber letztlich sei es doch immer das Gleiche: „Wir stehen auf der Bühne, und versuchen, die Besucher bestens zu unterhalten.“

Mehr zum Thema

Kommentare