Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Außerdem Fast-Katastrophe im Salzburger Land

Viele Fragen nach Inzell-Unglück offen: Warum stürzte der Bus die Böschung hinunter?

Unfall Inzell Salzburger Land Bus
+
Einen Tag nach dem schweren Bus-Unfall bei Inzell (links) kam es im Salzburger Land zu einer Beinahe-Katastrophe unter Beteiligung eines Busses.
  • Martin Weidner
    VonMartin Weidner
    schließen

Inzell/Salzburg – Bei einem schrecklichen Busunfall auf der B306 bei Inzell wurden am Samstagmorgen (26. Februar) über 50 Menschen zum Teil schwer verletzt. Nach dem Unglück sind viele Fragen noch offen – zudem kam es am Sonntag (27. Februar) zu einer weiteren Fast-Katastrophe unter Beteiligung eines Busses im benachbarten Salzburger Land.

Gegen 10.15 Uhr war ein Auto auf der Bundesstraße 311 in Maishofen (Bezirk Pinzgau) unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache verlor der 22-jährige Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen und prallte damit heftig gegen einen entgegenkommenden Reisebus. Der Autofahrer und sein Beifahrer (beide deutsche Staatsbürger), ebenfalls 22 Jahre alt, wurden dabei schwer verletzt und nach einer Erstversorgung vor Ort in Krankenhäuser eingeliefert. Dies teilte die Landespolizeidirektion Salzburg mit.

Die Insassen des Reisebusses hatten großes Glück im Unglück, denn sie blieben allesamt unverletzt. Dabei handelte es sich um insgesamt 53 Schüler von einer Salzburger Schule im Alter zwischen 14 und 17 Jahren, vier Betreuer und den 45-jährigen Busfahrer. Die Aufräum- und Bergungsarbeiten gestalteten sich im Anschluss schwierig und aufwendig. Sowohl der Bus als auch das havarierte Auto mussten abgeschleppt werden. Die B311 war mehrere Stunden lang voll gesperrt.

Schwerer Busunfall bei Inzell am 26. Februar 2022

Fotos: Schwerer Busunfall bei Inzell am 26. Februar 2022
Fotos: Schwerer Busunfall bei Inzell am 26. Februar 2022
Fotos: Schwerer Busunfall bei Inzell am 26. Februar 2022
Fotos: Schwerer Busunfall bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Busunfall bei Inzell am 26. Februar 2022

Keine Angaben zu Lenkzeiten und zweitem Fahrer

Derweil laufen die Ermittlungen nach dem schweren Bus-Unglück am Samstagmorgen auf der B306 bei Inzell weiter - viele Fragen sind dabei noch ungeklärt. Mehr als 50 Menschen waren dabei zum Teil schwer verletzt worden, als der Bus eine Böschung an der Bundesstraße hinunterkippte. chiemgau24.de hatte bereits ausführlich darüber berichtet. Die genaue Unfallursache steht derzeit noch nicht fest. Nach ersten Erkenntnissen gingen die Ermittler am Wochenende davon aus, dass der Bus ohne Fremdbeteiligung von der Straße abgekommen war. Die Staatsanwaltschaft Traunstein übernahm die Ermittlungen.

Zu den Lenkzeiten machte die Polizei zunächst keine Angaben. Auch nicht zur Frage, ob es einen zweiten Fahrer gab. Das Busunternehmen hat seinen Sitz laut Polizeiangaben in Beckum im Landkreis Warendorf (Nordrhein-Westfalen). Die Firma wollte trotz diverser Medienanfragen bislang keine Auskünfte machen. Fest steht indes, dass in dem verunglückten Doppeldecker-Bus insgesamt 61 Menschen saßen - darunter laut Polizei auch Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Die Gruppe, die aus dem Münsterland in Nordrhein-Westfalen stammt, waren auf dem Weg in den Skiurlaub nach Kaprun, das etwa 70 Kilometer südlich von der Unfallstelle im Salzburger Land liegt.

Schwerer Unfall mit Reisebus auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022

Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022
Schwerer Unfall mit Reisebus auf der B305 bei Inzell am 26. Februar 2022

„Bestürzende und tragische Nachrichten“

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hatte nach dem Unglück getwittert: „Das sind bestürzende und tragische Nachrichten aus Inzell. Wir sind in Gedanken bei den Mitgliedern der Reisegruppe aus dem Münsterland. Danke den Behörden vor Ort für die Hilfe. Ich wünsche allen Verletzten gute Besserung.“ Nach dem Unglück waren hunderte Rettungskräfte über Stunden im Einsatz. Auch sechs Hubschrauber waren an den Unglücksort geschickt worden. Laut neuesten Angaben bezifferte die Polizei die Anzahl der Verletzten auf exakt 52 – davon 14 Schwerverletzte. Eine Person befindet sich derzeit noch auf einer Intensivstation. Unverletzt blieben neun Personen. Der Bus-Fahrer (58) wurde leicht verletzt.

mw