Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinderat beantragt Großveranstaltung

Inzell bewirbt sich um die Eisschnelllauf-EM

Die Max Aicher Arena ist nach wie vor eine der modernsten Eishallen weltweit mit schnellem Eis. Nicht nur aus diesem Grund kommen Sportler gerne zum Training und auch zu den Wettkämpfen nach Inzell.
+
Die Max Aicher Arena ist nach wie vor eine der modernsten Eishallen weltweit mit schnellem Eis. Nicht nur aus diesem Grund kommen Sportler gerne zum Training und auch zu den Wettkämpfen nach Inzell.

Die Max Aicher Arena in Inzell ist nach wie vor eine der modernsten Eishallen in Europa, wenn nicht sogar weltweit. Und vor allem das Eis ist enorm schnell.

Inzell – Deshalb ist auch der Plan seitens der Deutschen Eisschnelllauf Gesellschaft (DESG) und des Vorstands des DEC Inzell sich für eine weitere Großveranstaltung zu bewerben. Man will sich für eine Bewerbung bei der Internationalen Eisschnelllaufunion (ISU) für die Europameisterschaften 2025 und 2026 stark machen. Dies war nun Thema in der vergangenen Gemeinderatsitzung in Inzell.

Die Termine für diese Europameisterschaften sind von der ISU vorgegeben und wurden auf den 10. bis 12. Januar 2025 (Allround und Sprint), sowie auf den 9. bis 11. Januar 2026 (Einzelstrecke) festgelegt. Eine solche Veranstaltung wäre für Inzell nicht nur aus sportlicher Sicht erstrebenswert, sondern auch aus finanzieller. Gerade im Januar nach den Ferien gibt es genügend Kapazität, alle Sportler, Funktionäre und auch Zuschauer problemlos unterzubringen. Das letzte Mal wurde eine Europameisterschaft in Inzell 1972 ausgetragen.

Keine Überschneidung mit Biathlon Weltcup

Mitte Januar stehen immer die Biathlon Weltcup Wettbewerbe in Ruhpolding auf dem Programm, und hier sollte es zu keiner Überschneidung kommen. Inzell hat bereits mit der Nachbargemeinde Kontakt aufgenommen und die Termine abgestimmt. Es würde zu keinen Kollisionen kommen, denn die Wettbewerbe im Biathlon wären jeweils eine Woche nach der Eisschnelllauf-EM angesetzt.

Gerhard Steinbacher, Geschäftsführer der Inzeller Touristik GmbH (ITG), befürwortet dieses Vorhaben ebenfalls, da sich die Eisschnelllauf Veranstaltungen nahtlos an die Weihnachtsferien anknüpfen und vor dem Biathlon Weltcup einbinden lässt. „Die Weihnachtsferien 2025 enden mit einem Montag, 6. Januar, und 2026 mit einem Dienstag, 6. Januar. Somit wären die Europameisterschaften ideal, um Wettkämpfer und Gäste unterzubringen“, so Steinbacher.

Seitens der Gemeinde und der DESG hätte man sich auch gern für 2027 beworben, jedoch stehen hier die Termine für Biathlon noch nicht fest. Eventuell wird der Termin bis Ende März 2022 noch bekannt gegeben und dann würde man sich für 2027 ebenfalls bewerben. Die Gemeinderäte befürworteten diese Bewerbungen einstimmig und sehen als es als eine gute Werbung für die Gemeinde Inzell.

Für verschiedene Veranstaltungen gab es schon eine Zusage seitens der ISU. Eine Zusage hat die DESG bereits für den Junioren Weltcup vom 4. bis 5. Februar 2023, die Junioren Weltmeisterschaften vom 10. bis 12. Februar 2023 und die Sprint- und Allround-Weltmeisterschaften vom 8. bis 10. März 2024.

Mehr zum Thema