TRAUNSTEINER ONLINEPROGRAMM

Influencer Alexander Prinz eröffnet die Chiemgauer Medienwochen

  • Axel Effner
    vonAxel Effner
    schließen

Die Digitalisierung und die Auswirkungen der Pandemie auf Jugendliche: Genau um diese Themen drehen sich die Chiemgauer Medienwochen. Influencer Alexander Prinz alias „Der Dunkle Parabelritter“ sieht unter anderem einen großen Weiterbildungsbedarf für Pädagogen.

Traunstein – Nach der Corona-bedingten Vertagung im letzten Jahr feierte der online veranstaltete Eröffnungsabend der Chiemgauer Medienwochen am Montag, 8. März 2021, mit über 500 Teilnehmern einen neuen Rekord. Zusammen mit 16 lokalen und überregionalen Kooperationspartnern präsentieren der Landkreis Traunstein und das MedienQuartier Q3 in Traunstein drei Wochen lang ein Programm zur Bildung und Information rein im Online-Format.

Bis zum 26. März bieten Workshops, Vorträge, Web-Gespräche, Online-Spiele und -Jugendtreffs die Möglichkeit zum Austausch über Werkzeuge und Programme, Spiele und Unterhaltung sowie Chancen und Problemfelder der neuen digitalen Welt und seiner Medien.

Medienkompetenz wichtiger denn je

Zur Einführung verwies Landrat Siegfried Walch (CSU) auf den hohen Stellenwert der Bildung im Landkreis Traunstein. Gerade in Corona-Zeiten zeige sich die Bedeutung des aufgeklärten Umgangs mit den neuen digitalen Medien. Moderatorin Sabina Schneider und Geschäftsführer Danilo Dietsch vom Q3 führten unterhaltsam in das Programm ein. Zusammen mit Kreisjugendpfleger Stefan Dufter verwiesen sie auf die „große Herausforderung, alle Veranstaltungen komplett digital umzusetzen“.

Lesen Sie auch:

Leiter der Traunsteiner Kinder- und Jugendpsychosomatik spricht über Folgen von Corona

Als Experte für Jugendkultur war Alexander Prinz aus Halle live zugeschaltet. In einem Impulsvortrag sprach der 26-jährige Radiomoderator, Youtuber und Unternehmer über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Identitätsbildung bei Jugendlichen. Der Heavy Metal-Fan und Influencer hat selbst Lehramt studiert, bevor er sich als Musikjournalist mit eigenen Newsportal „Der Dunkle Parabelritter“ selbstständig gemacht hat.

Über die gerade in Coronazeiten schwierige Identitätsfindung bei Jugendlichen und Medienkonsum sprach der Influencer, Youtuber und Radiomoderator Alexander Prinz („Der dunkle Parabelritter“).

So deutlich wie die corona-bedingten Schäden aktuell in Wirtschaft und Gesellschaft zutage treten, „so drastisch sind die Schäden für eine ganze Generation, die gerade ihre Identität formt“, schilderte Prinz die Situation. Angesichts der „größten Störung des Bildungssystems in der Geschichte“ hole Deutschland gerade 15 Jahre verpasste Digitalisierung auf dem Rücken der Kinder und Jugendlichen nach.

Nicht enden wollender Albtraum

Mit eindringlichen Worten an Lehrerkollegen berichtete der Influencer aus Chat-Gesprächen über die Selbsteinschätzung heutiger Jugendlicher. Corona und Homeschooling werden als Eindringen in die Privatsphäre und „wie ein nicht enden wollender Albtraum erlebt“.

+++ Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Gefühle der Einsamkeit, erhöhter Stress, Kopfschmerzen sowie Angst- und Panikattacken seien bei nicht wenigen festzustellen. Dies untermauere etwa die Copsy-Studie des Universitätsklinikum Hamburg.

Prinz verwies auf die einerseits stark ausgeprägte Suche nach Individualität und zugleich nach Identität und Austausch. Dies gebe Online-Communitys mit eigenen Sprachcodes wie den Gamer-Plattformen Twitch oder Discord als gemeinschaftlich erlebte kreative Freiräume große Bedeutung.

Influencer schaffen Meinungen

Identitätsstiftend seien als Meinungsmacher für viele junge Leute auch Influencer mit großem Fananhang, deren „moralischer Kompass allerdings nicht immer durchschaubar ist“. Prinz sah hier einen großen „Weiterbildungsbedarf“ bei Pädagogen, um Schülern Orientierung geben zu können.

In der Diskussion wurden das durch Corona verstärkte Bildungsgefälle, Notengerechtigkeit und Anforderungen an ein zukunftssicheres Bildungssystem sowie die Wechselwirkungen zwischen analoger und virtueller Wirklichkeit diskutiert.

Vom 3D-Drucker bis zu Hass-Sprache

Das Programm der Chiemgauer Medienwochen spricht eine breite Zielgruppe an, von Eltern und Kindern über Lehrkräfte und Beschäftigte im Kita-Bereich, bis hin zu haupt- und ehrenamtlichen Akteuren der Jugendarbeit. Die Themenpalette reicht von neuen Gesundheitstechnologien und 3-D-Druck, nützlichen Apps für den Unterricht, Orientierungshilfen für die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen sowie Suchtgefahren, Online-Präsentation, Medien und Jugendarbeit, Hass-Sprache und Sexismus im Deutschrap.

Rubriklistenbild: © -

Mehr zum Thema

Kommentare