Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Selbstbewusstsein fördern

Warum sich Simone Kreuzer in Traunstein auf die Suche nach dem neuen Gentleman begibt

In ihrem Workshop „Eine Welt voller Gentlemen“ will die Traunsteinerin Simone Kreuzer als Coach Männer auf dem Weg zu neuem Selbstbewusstsein, innerer Balance und der Entfaltung ihrer Persönlichkeit begleiten. Hier ist sie im Gespräch mit Tobias Gimpl (Symbolbild).
+
In ihrem Workshop „Eine Welt voller Gentlemen“ will die Traunsteinerin Simone Kreuzer als Coach Männer auf dem Weg zu neuem Selbstbewusstsein, innerer Balance und der Entfaltung ihrer Persönlichkeit begleiten. Hier ist sie im Gespräch mit Tobias Gimpl (Symbolbild).
  • Axel Effner
    VonAxel Effner
    schließen

Wann ist ein Mann ein Mann? Diese Frage trieb in den 1980ern schon Herbert Grönemeyer um und ist immer noch aktuell. Antworten erarbeitet Simone Kreuzer.

Traunstein – Verbale Rüpeleien in der Politik, verletzende Worte in der Ehe, Schreikonzerte gegenüber den Kindern oder auch mal heftige Entgleisungen gegenüber Mitarbeitern in der Firma: Man(n) tickt leicht aus, wenn die Argumente ausgehen und die Emotionen an die Grenzen der Belastbarkeit kommen. Wann ist ein Mann ein Mann? Das fragte einst der Songschreiber Herbert Grönemeyer in seinem vielgehörten Ohrwurm. Und lieferte zahlreiche Antworten.

Um Antworten ganz anderer Art geht es Simone Kreuzer aus Traunstein. Die 39-Jährige beschäftigt sich als Buchautorin und Coach für Führungskräfte schon berufsmäßig viel mit Werten, dem Umgang miteinander und Kommunikation.

Mit persönlichen Nöten anvertraut

Als Betriebswirtin und ehemalige Personalleiterin eines Unternehmens, Prüferin der Industrie- und Handelskammer und Dozentin für Personal, Potenzialentwicklung und Kommunikation schaut sie genau hin, wie der Umgang und der Austausch miteinander gelingen kann.

Durch ihre gewinnende und offene Art hat sie es nach Kursen, Workshops und Vorträgen oft erlebt, dass gerade Männer sich ihr mit ihren persönlichen Nöten anvertraut haben. „Im Gespräch beim Kaffee stellte sich heraus, dass viele sich stark verunsichert fühlen: durch die Emanzipation, Compliance-Regeln oder gesellschaftliche Veränderungen und fragwürdige Rollenbilder in den Medien. Sie wissen nicht mehr, wie man mit dem anderen Geschlecht gewinnbringend kommuniziert, worin ihre Stärken liegen oder was überhaupt ihre Persönlichkeit ausmacht.“

Nicht zuletzt durch persönliche Erlebnisse ist die Traunsteinerin überzeugt, dass ein neues positives Selbst-Bewusstsein für Männer, in dem auch Freude, Gemeinschaftssinn, Austausch und neue Erfahrungen Platz haben, bereichernd für beide Geschlechter sein könnte.

Aus diesen Überlegungen heraus wurden erst ein Projekt, dann eine Mission und ein Workshop als Initialzündung geboren: „Eine Welt voller Gentlemen“. Ist das nicht komplett antiquiert und aus der Zeit gefallen, mag sich mancher oder manche fragen. Wirft man einen Blick in den „Gentleman-Blog“ im Internet, so erfährt man, dass der Begriff ursprünglich nichts mit einem „höflichen, einfühlsamen Mann“ zu tun hatte.

Durch Manieren ausgezeichnet

Bereits im alten Griechenland finden sich Hinweise, dass ein „Ehrenmann“, oft in reiferem Alter aber ohne politische Macht, als weiser Ratgeber bei Problemen und persönlichen Belangen hohes gesellschaftliches Ansehen genoss. Ab dem 17. Jahrhundert zeichnete sich der Gentleman oder „gentiluomo“ vor allem durch seine herausgehobene Stellung und Zugehörigkeit zur Adelsklasse sowie durch Manieren, Kleidungsstil und Lebenskunst aus. Im 19. Jahrhundert erfuhr der Gentleman als Gesellschaftideal eine Aufweitung des Begriffs und erneut eine Aufwertung.

Weitere Nachrichten aus dem Chiemgau lesen Sie hier

Angesichts zahlreicher Diskussionen um eine Neubewertung des Begriffs Gentleman zeichnet diesen heute weniger die Herkunft wie Auftreten und Persönlichkeit aus: Respekt, Moral, Verantwortung, Manieren, Stil und Understatement sind wichtige Aspekte.

Hier setzt Simone Kreuzer an. Wie sie in ihrem kleinen Büchlein „Der Weg des Gentleman“ schreibt, geht es ihr in ihrem Workshop darum, dass sich Männer wieder ihrer inneren Freiheit und eigenen Werte als Handlungsorientierung und deren praktische Umsetzung in konkreten Situationen bewusst werden. Bereits im Vorfeld habe sie viel Ermutigung für ihr neues Projekt erfahren, erzählt sie. Ebenso geht es bei dem Workshop um das Fundament innerer Qualitäten und der Intuition als Basis des Handelns. Zur „Kultivierung der Persönlichkeit“ sind als weiterer Schritt auch die Kunst der Gesprächsführung und Dialogfähigkeit wichtige Anliegen. Nicht zuletzt sind auch Lebenskunst, Stil und Spaß wichtige Elemente, die etwa beim gemeinsamen Whisky-Tasting erprobt werden.

Viele Erfahrungen gesammelt

Kreuzer ist überzeugt, dass auch Gemeinschaftssinn und Engagement für die Gesellschaft als bereichernde Fähigkeiten einen echten Gentleman auszeichnen. Viele Erfahrungen dazu sammelt sie selbst seit letztem Jahr als aktive Rettungsschwimmerin und Ersthelferin in der Gemeinschaft der Wasserwacht Chieming. „Gerade in diesen Krisenzeiten ist es für meine Begriffe wichtig, dass wir uns neu Gedanken machen über die grundlegenden Werte, für die wir als Gesellschaft eintreten.“

Der Workshop „Eine Welt voller Gentlemen“ findet vom 18. bis 20. November im Hotel „Das Achental“ in Grassau statt. Nähere Infos und Anmeldung unter www.simone-kreuzer.com

Mehr zum Thema

Kommentare