Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Immer wieder Märchenzauber

Brigitte Gstöttl (Dritte von links), die Vize-Präsidentin des Verbandes der Bayerischen Amateurtheater, beglückwünschte das Kleine Theater Prien zu dessen 30. Geburtstag und überreichte den Laienschauspielern eine Urkunde. Auf unserem Foto sind zu sehen (von links) Angelika Tarkusch, Peter Tarkusch, Gstöttl, Bettina Weller, Resi Schäffer und Jasmin Braun.  Foto  Berger
+
Brigitte Gstöttl (Dritte von links), die Vize-Präsidentin des Verbandes der Bayerischen Amateurtheater, beglückwünschte das Kleine Theater Prien zu dessen 30. Geburtstag und überreichte den Laienschauspielern eine Urkunde. Auf unserem Foto sind zu sehen (von links) Angelika Tarkusch, Peter Tarkusch, Gstöttl, Bettina Weller, Resi Schäffer und Jasmin Braun. Foto Berger

Der kleine Muck war schon zu Gast in Prien, ebenso das tapfere Schneiderlein. Und der Froschkönig tauchte auch schon auf in der Marktgemeinde.

Jedes Jahr kurz vor Weihnachten sind es die Märchenaufführungen des Kleinen Theaters Prien, auf die nicht nur die Kinder in Prien und Umgebung sehnlichst warten. Auch ältere Zuschauer freuen sich immer wieder. Dieser Tage feierte die Theatergruppe ihr 30-jähriges Bestehen.

Prien - Im "Bayerischen Hof" hieß Vorsitzende Jasmin Braun die Gäste willkommen. Brigitte Gstöttl, die Vize-Präsidentin des Verbandes der Bayerischen Amateurtheater, sagte, im Freistaat seien 640 Ensembles mit 42000 Mitgliedern im Verband organisiert, in der Bundersrepublik 1500 mit um die 100000 Mitgliedern.

Priens Dritter Bürgermeister Alfred Schelhas - ein aktives Mitglied des Kleinen Theaters - lobte die engagierte Vorstandschaft, insbesondere Vorsitzende Jasmin Braun und ihre Vorgängerin Steffi Krahl, die Braun nach wie vor zur Seite stehe. Er habe das Vergnügen gehabt, schon mal einen König spielen zu dürfen, und habe als wunderschöne Requisite einen Thron in einem Priener Geschäft entdeckt. Zur Freude aller konnte Schelhas dann mitteilen, dass die Inhaberin des Geschäfts diesen Thron anlässlich des Jubiläums gespendet habe. Für die weitere Zukunft wünschte er dem Kleinen Theater alles Gute.

Urgestein Peter Tarkusch berichtete dann als langjähriger ehemaliger Vorsitzender von den Anfängen des Kleinen Theaters, das ursprünglich aus einem VHS-Kurs vor 30 Jahren entstanden sei. Die erste Aufführung sei das tapfere Schneiderlein in der Realschule gewesen. Nach den ersten Märchenaufführungen habe sich das Kleine Theater auch an einem Boulevardstück versucht. Tarkusch äußerte nun die Hoffnung, dass die junge Vorstandschaft diese Idee nochmals aufgreift.

Vor dem Essen ehrten Gstöttl und Braun zahlreiche Mitglieder. Für 30 Jahre Treue zum Kleinen Theater wurde Gründungsmitglied Bettina Weller ausgezeichnet. Die silberne Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Resi Schäfer und Angelika Tarkusch. Weitere Mitglieder bekamen Auszeichnungen für 20- und zehnjährige Treue.

Im Namen des Verbands überreichte Gstöttl eine Urkunde. Als besonderes Geschenk hatte sich die Vorstandschaft eine CD für alle Mitglieder ausgedacht, die die Höhepunkte der 30 Jahre zeigt und an viele Aufführungen erinnert. Außerdem hatte sie sich ein Gedicht ausgedacht und jedem Schauspieler eine eigene Strophe gewidmet.

"And the oscar goes to...": Den Abschluss bildete eine ganz besondere Preisverleihung. Der "Oscar" für das Bühnenbild, der "goldene Pinsel", ging an Gaby Pfründl, der "Oscar" für die Beleuchtung, die "goldene Glühbirne", an Thomas Scheck, der "Oscar" für den Bühnenbau, der "goldene Schraubenzieher", an Peter Tarkusch, der "Oscar" für jahrelange Hilfe, der "goldene Stern", an Resi Schäffer, der "Oscar" für den Kartenverkauf und die Beleuchtung, die "goldene Glühbirne und Karte", an Thomas Krauss sowie der "Oscar" für Schlüsseldienste, der "goldene Schlüssel", an Rainer Winzek. daa

Kommentare