„Immer wieder freue ich mich über etwas Schönes im Haus“

Auch zum 104. Geburtstagvon Marianne Tittel (Mitte) gab es in Oberwössen das alljährliche Familientreffen. Links neben der Jubilarin Tochter Christine Tittel, dahinter (von links) Sohn Wolfgang Tittel, Schwiegersohn und Christines Ehemann Georg Caloyannidis und Tochter Ingrid Doerstling.  Flug
+
Auch zum 104. Geburtstagvon Marianne Tittel (Mitte) gab es in Oberwössen das alljährliche Familientreffen. Links neben der Jubilarin Tochter Christine Tittel, dahinter (von links) Sohn Wolfgang Tittel, Schwiegersohn und Christines Ehemann Georg Caloyannidis und Tochter Ingrid Doerstling. Flug

Unterwössen. – Morgens auf der großen Sonnenterrasse des Hauses: Ein reges Treiben, Stimmen und Lachen klingen über die Wiesen, Nachbarn und Freunde geben sich an der Haustür die Klinke in die Hand. Im Rückblick auf das vergangene Jahr fragt einer, ob ihre Kinder denn brav gewesen seien im letzten Jahr.

Mittendrin in all dem Trubel: Marianne Tittel. Sie freue sich über die Neugestaltung des Ortseingangs in Unterwössen, erklärt sie Bürgermeister Ludwig Entfellner. Und sie sei gespannt auf den Umbau des alten Schulhauses in Oberwössen.

„Ja, aber die Nachbarn waren noch lieber“, sagt sie lächend. So geht es hin und her über den großen Tisch, mal frech, mal lachend und dann einen kleinen Moment besinnlich.

„Ich bin eigentlich nie allein, ich bin nie einsam. Immer wieder freue ich mich am Tag über etwas Schönes im Haus, im Garten. Ich kann es mir nicht vorstellen, einsam zu sein. Es muss schlimm sein.“ Und schon geht sie darüber hinweg und nimmt einen anderen Gesprächsball auf. Zwischen 70 und 80 Lebensjahren würde man der Dame am Tisch schon zubilligen. Aber 104 Jahre? So alt ist Marianne Tittel jetzt geworden, und damit die älteste Bürgerin im Dorf. Körperlich ist ihr Alter spürbar, wenn sie sich auch bei Wind und Wetter zu ihrem Spaziergang mit dem Rollator zwingt, oder, wie die Nachbarin lachend sagt, „am Fenster vorbei flitzt“.

Marianne Tittel feierte im Kreis ihrer Familie, mit ihren weit angereisten Kindern, mit Freunden und Nachbarn. Ministerpräsident Horst Seehofer begleitet sie mit schriftlichen „Glück- und Segenswünschen in ihr neues Lebensjahr – das 105“. Ein Geschenk liegt an.

Auch Bürgermeister Entfellner ist nicht mit leeren Händen gekommen. Er übermittelt die besten Wünsche für die Gemeinde. Für den Nachmittag stand ein Ausflug mit der Familie an.

Die ehemalige Osnabrückerin Marianne Tittel hatte mit ihrem Ehemann, Arzt in Bremen, von einem Patienten ihres Ehemannes vor vielen Jahrzehnten ein Haus in Unterwössen gekauft. Beide wollten dort ihren Ruhestand verbringen. Tittel erinnerte sich noch an die Zeit, als sich das Dorf um die Kirche konzentrierte, wie es beim Bäcker und Lebensmittelhändler ausgesehen hatte. Auch als ihr Ehemann 1972 verstarb, setzte sie die ursprüngliche Idee fort und ist Oberwössen bis heute treu geblieben.

Noch im hohen Alter ist sie zu ihren Töchtern in die USA gereist und selbst Auto gefahren. Ihre körperliche und geistige Fitness ermöglichen ihr einen erfüllten Lebensabend dort in lebendiger Nachbarschaft mit der schönen Aussicht über das Oberwössner Tal. Eines der Hobbys der jetzt 104-Jährigen ist Bücher lesen. lfl

Kommentare