Am Image des Jugendtreffs arbeiten

"Der Jugendtreff hat nicht nur Freunde, sondern auch Kritiker", bemerkte der Vorsitzende des Jugendtreff-Fördervereins Georg Beyschlag in der Jahresversammlung im Jugendtreff. Informiert wurde über die zahlreichen Veranstaltungen im Treff und über das Engagement der Jugendlichen.

Grassau - Das Image der Einrichtung sei sehr unterschiedlich. Leider, so Beyschlag, setzten sich nur wenige inhaltlich mit der Einrichtung auseinander und nützen lediglich Informationen vom Hörensagen zur Beurteilung. Es sei eine Aufgabe des Fördervereins, an der Imagepflege zu arbeiten. Laut Beyschlag werden wohl Vorbehalte nie ganz auszuschließen sein.

Als positiv wertete er die Veranstaltung für Erstwähler, wobei die politischen Aufgaben und Entscheidungen auf kommunaler Ebene deutlich gemacht wurden. Besonders wurde darauf verwiesen, dass es ohne Gemeinde auch keinen Jugendtreff gäbe. Beeindruckt sei er auch von der Dankeschön-Veranstaltung im Jugendtreff gewesen. Die Jugendlichen hatten, wie die Jahre zuvor, zum gemütlichen Beisammensein mit Buffet Förderverein, Vertreter der Gemeinde und Bauhofmitarbeiter eingeladen (wir berichteten). Der als Dank gestaltete Abend kam bei den Gästen sehr gut an.

Schließlich verwies Beyschlag auf den neuen Flyer des Fördervereins, der in anschaulicher Art die Arbeit des Vereins und auch die Arbeit im Jugendtreff darstellt. "Ich glaube, dass die Gemeinde ohne den Jugendtreff ein Stück ärmer wäre", betonte Beyschlag. Auch für junge Immigranten sei der Treff eine wichtige Anlaufstelle und die Möglichkeit mit Grassauern in Kontakt zu kommen.

Letztlich erklärte Beyschlag, dass der Jugendtreff auch Mitglied im "Chiemgauer", der Chiemgauer Währung sei. Wer dieses Zahlungsmittel nützt, könne damit auch den Jugendtreff Grassau unterstützen.

Die Jugendtreffleiterin Christine Dögerl begann ihren Bericht ebenfalls mit der Veranstaltung für die Unterstützer. Sie betonte, dass der Jugendtreff immer alkoholfrei sei und selbst an diesem Abend sich die Geladenen mit alkoholfreiem Bier zufriedengeben mussten. Seit dem Einbau der neuen Fenster dringe auch keine Musik nach außen. Zudem könne viel Heizenergie gespart werden.

Sie informierte über die Faschingsparty im Treff, wie auch über die Mithilfe der Jugendlichen beim Zeichenverkauf für den Faschingszug in Grassau. Gleichwohl wurde der Kinderfasching vom Jugendtreff organisiert. Im April sei der neue Flyer verteilt worden und im Mai konnten wieder zwei Jugendleiter zum Schulungstag "Recht für Aufsichtspersonen" geschickt werden. Bei der Bayernrundfahrt wie auch beim Jugendfeuerwehrtag übernahmen die Jugendlichen die Getränkebar.

Mit zehn Jugendlichen wurde im August für das Geocaching, einer digitalen Schatzsuche per Handy-App durch den Ort einige Punkte installiert. Die App ist derzeit im Aufbau und wird noch bekanntgegeben. Auch beim Kinderflohmarkt übernahm der Jugendtreff die Bewirtung und an Halloween habe man sich an den Jugendtreff Grabenstätt angeschlossen. Die Party im Oktober im Treff besuchten rund 40 Jugendliche, informierte Christine Dögerl. Im Dezember werde wieder eine Weihnachtsfeier organisiert.

Beyschlag lobte die Leiterin wie auch die Jugendlichen für ihr Engagement. Er betonte, dass der Förderverein bei Anschaffungen hilfreich sein werde. Eventuell könne an eine Art Vorhaus gedacht werden, so dass beim Öffnen der Türe der Schall nicht nach außen dringt. tb

Kommentare