Im Dezember kommt der Chiemsee-Kasperl zurück

Bernau – Der Chiemsee-Kasperl und sein Erfinder Stephan Mikat bereiten sich auf das Dezember-Programm für Kinder vor.

Die Vorstellungen stünden unter demselben strengen Hygienekonzept, wie die Ferienprogramm-Vorstellungen im Sommer, erklärt Mikat. Was er aktuell noch nicht weiß: Wie viele Plätze er im Dezember mit Zuschauern besetzen darf.

Deshalb werden alle Besucher gebeten, sich vorab unter www.chiemsee-kasperl.de anzumelden: „So können die Sitzplätze nach Haushalten und mit Mindestabstand vorher schon eingeteilt werden.“ Außerdem werden die Gäste per Mail oder Whats app über Änderungen, Zusatz-Vorstellungen, Verschiebungen oder Absagen informiert.

Mikat setzt auf die Mischung aus selbst geschriebenen Weihnachtsgeschichten rund um den bairisch sprechenden Kasperl und seine Freunde. „Sternchen rettet Weihnachten“ und „Kasperl und das verirrte Christkind“ sind geeignet für Kinder ab drei Jahren.

Regelmäßiges Kinder-Programm ist im Haus des Gastes in Bernau geplant: Bauchrednerin Christl kommt am Sonntag, 6. Dezember, 11 Uhr, mit ihren sprechenden Puppen Lotta und Chicco. Am Samstag, 12. Dezember, 15 Uhr, malt, bastelt und schreibt Kathy Puchalla mit den Kindern die „Weihnachtspost ans Christkind“. Hier sind nur maximal acht Kinder mit vorheriger Anmeldung zugelassen. Am Sonntag, 13. Dezember, 16 Uhr, und 20. Dezember, 11 Uhr, tritt das Chiemsee-Kasperltheater im Haus des Gastes auf.

Höhepunkt des Kinder-Programms ist „Wir warten aufs Christkind“ in Bernau und Prien: Am 24. Dezember, 11 Uhr, vertreibt das Kasperltheater den Kindern im Chiemsee-Saal in Prien die Zeit mit dem Stück „Kasperl und das verirrte Christkind“. Um 14.30 Uhr beginnt am 24. Dezember die Vorstellung „Sternchen rettet Weihnachten“ im Haus des Gastes Bernau. Zusatzvorstellungen werden bei großer Nachfrage kurzfristig angesetzt. Die letzte Weihnachtsvorstellung gibt’s am Sonntag, 27. Dezember, 11 Uhr, im Haus des Gastes in Bernau.

Kommentare