„Die ideale Nachfolgerin“

Monika Kilgenstein ist schon lange Lehrerin an der Grundschule in Reit im Winkl. Hauser

Reit im Winkl – Monika Kilgenstein ist ab dem kommenden Schuljahr die neue Rektorin der Grundschule Reit im Winkl.

Sie tritt damit die Nachfolge von Elfriede Bachmann an, die ab Ende Juli in den Ruhestand geht. Bürgermeister Josef Heigenhauser (Freie Wähler) gab das in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats bekannt.

Heigenhauser bedankte sich bei Elfie Bachmann für ihre jahrzehntelange Tätigkeit als Rektorin und Lehrerin an der Grundschule. Sie habe mit großem Engagement und viel Leidenschaft die Reit im Winkler Kinder unterrichtet. Sehr erfreut äußerte er sich darüber, dass die Rektorenstelle mit Monika Kilgenstein bestens besetzt werde, die bereits seit 1994 Lehrerin in Reit im Winkl sei. Sie sei sowohl bei Schülern als auch bei den Eltern eine allseits beliebte und geschätzte Lehrerin und daher nach Ansicht der Gemeinde „die ideale Nachfolgerin“.

„Ursprünglich wollte die Regierung von Oberbayern die Grundschule Reit im Winkl aufgrund der geringen Schülerzahl einer Schule in einer Nachbargemeinde zuordnen“, sagte Heigenhauser in der Sitzung. Letztendlich sei dem Ersuchen der Gemeinde und der Grundschule, diese in der jetzigen Form mit eigener Schulleitung zu belassen, glücklicherweise stattgegeben worden.

„Ich fühle mich geehrt und stelle mich der Herausforderung sehr gerne, weil Reit im Winkl die besten Voraussetzungen für die Schüler bietet“, versicherte Monika Kilgenstein. „Wir haben hier brave, fleißige und anständige Schüler“, sagte sie. Die Arbeit als Lehrerin mit ihnen mache ihr viel Freude.

Auch die Unterstützung durch die Gemeinde sei sehr gut. Als Beispiele hierfür nannte sie die „grundlegende und gelungene Renovierung der Schule“ vor einigen Jahren und ein kürzlich stattgefundenes Gespräch mit dem Bauhofleiter hinsichtlich einiger von ihr gewünschter Verbesserungsmaßnahmen. „Die Kinder sind unsere Zukunft und verdienen unsere bestmögliche Unterstützung“, rief die künftige Rektorin aus und äußerte den Wunsch, dass die Schule im Ort künftig noch präsenter werde. sh

Kommentare