Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Familie sammelt 1700 Euro

Hof-Flohmarkt in Siegsdorf hilft krankem Mädchen

  • VonFranz Krammer
    schließen

Einen großen Erfolg verbuchte die Familie Schröder aus Schlecht mit der Idee eines Hof-Flohmarktes zugunsten von Filippa, einem Mädchen aus Altenmarkt, das an der seltenen Krankheit „proximaler Femurdefekt“ leidet.

Siegsdorf – 1700 Euro übergaben Elisabeth und Hans Schröder an den Verein Deutsche Lebensbrücke, der die Spendenaktion für die aufwändigen Operationen des Mädchens koordiniert. „Nachdem wir beim bevorstehenden Ausbau des Dachbodens mit einer Vielzahl von Möbeln, Maschinen, Hausrat und allerlei Krimskrams mehrerer Generationen konfrontiert waren, kam uns die Idee zu einem Flohmarkt. Und da zur gleichen Zeit ein Spendenaufruf für die erste Operation des Mädchens in der Zeitung stand, verbanden wir den Flohmarkt mit einer Spendenaktion“, berichteten die Schröders. Die beiden zeigten sich beeindruckt von der Spendenbereitschaft der Flohmarktbesucher, aber auch vieler befreundeter Familien.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Nachdem die erste Operation des Mädchens, für die der Spezialist Doktor Dror Paley aus Amerika extra nach Augsburg eingeflogen war, gut verlief, liegt ein langer Weg mit großer Apparatur an Hüfte und Oberschenkel sowie täglicher Krankengymnastik zur langsamen Verlängerung des Beines vor Filippa, so Petra Windisch von der Deutschen Lebensbrücke. Sie hofft auf weitere Unterstützung bei den anstehenden Behandlungen bis hin zur zweiten Operation, um dem Mädchen irgendwann ein normales Leben zu ermöglichen.

Mehr zum Thema

Kommentare