Die Hochwand-Schützen haben sich gut gehalten

Das Maskottchen „Schütz“ der Schützengesellschaft Hochwand Oberwössen. re

Oberwössen. – Das Gründungsjahr der Schützengesellschaft Hochwand Oberwössen ist 1890.

Dies ist durch eine vorhandene Urkunde belegt. Das Kassenbuch beginnt im Jahr 1894 (die ersten Seiten sind leider herausgerissen). Im Kassenbuch ist aufgeführt, dass der Schützenmeister von 1894 bis 1903 Josef Heiß war.

Am 16. Oktober 1954 nahmen 15 Schützen auf Initiative des „Zuagroasten“ Hans Heeg den Schießbetrieb wieder auf. Aberger als Schützenmeister und Heeg als zweiter Schützenmeister waren die Zugpferde der ersten Jahre. Ein „Wiedergründungsmitglied“ von damals, Ludwig Voit senior, ist immer noch Mitglied beim Verein.

1957 fand das erste große Schießen statt

1957 fällt auch das große Schießen (15., 16. und 17. März 1957) mit 100 Schützen von den Gesellschaften Reit im Winkl, Schleching, Körting, Unterwössen, Marquartstein, Aschau und Gambrinus München im Schießlokal Gasthof zur Post in Oberwössen. Dieses Schießen wurde zu Gunsten des Kirchenneubaus in Oberwössen durchgeführt. Das Schießlokal befand sich im Gasthof zur Post in Oberwössen.

1961 wurde der Saal im Gasthof „Zur Post“ umgebaut beziehungsweise vergrößert. Aus heiztechnischen Gründen war ein Schießbetrieb in der kalten Jahreszeit nicht mehr möglich. Nach langem Suchen wurde dieses Problem 1963 vom zweiten Schützenmeister Georg Voit gelöst. In seinem Keller fand der Schützenverein für 21 Jahre eine neue „Heimat“. Durch Eigenbau konnte eine Schießmöglichkeit (vier Stände) mit Aufenthaltsraum errichtet werden.

Schorsch war 48 Jahre Mitglied, davon 20 Jahre Zweiter Schützenmeister. Durch den Schießstand in seinem Keller bekam der Schützenverein wieder frischen Aufwind und es wurden dort gemütliche Stunden verbracht und erfolgreiche Rundenwettkämpfe geschossen. Im Jahr 1984 stellte die Gemeinde Unterwössen dem Schützenverein den ersten Stock des Verkehrsvereins Oberwössen als Schützenlokal zur Verfügung, wobei mit 700 Stunden Eigenleistung der Schießstand und Aufenthaltsraum ausgebaut wurde. Ehrenmitglieder der Schützengesellschaft Hochwand Oberwössen sind Georg Buchner, Peter Buchner, Johann Aberger, Hans Hammerl senior, Sepp Meinecke (Ehrenschützenmeister), Rudolf Vroni, Rudolf Werner und Nikolaus Schmid. Nik war in Schützenkreisen kein Unbekannter und wurde 97 Jahre alt. Er verstarb am 29. Juni 2000.

In seinen besten Jahren war Schmid ein ausgezeichneter und gefürchteter Schütze. Sogar mit 80 Jahren zeigte er noch so manchem Jungen, wie es geht, ohne Schießschuhe, Schießhose, Schießjacke. Bei seiner Ehrung zur 75-jährigen Mitgliedschaft, war beim Bayerischen Sportschützenbund (BSSB) keine Ehrennadel mehr vorgesehen, da dies bis dahin einzigartig war. Somit war er der älteste Schütze im BSSB, ja sogar beim Deutschen Schützenbund (DSB).

Der Verein hat 72 Mitglieder, davon 32 Damen und zwölf Jugendliche. Die Hochwand-Schützen haben ihren Vereinsabend jeden Donnerstag von Ende September bis Mitte April.

Kommentare