LESERFORUM

Hitzelsberg zum Südhang zugänglich

Zum Artikel „Hitzelsberg-Weg bleibt zugänglich“ im Lokalteil:

In der besagten Bauausschuss-Sitzung war ich anwesend. Herr Ohlert (Grüne) stellte am Ende eine Anfrage zur Zugänglichkeit des Hitzelsbergs. Anlass waren Beobachtungen, nach denen Herecon am südwestlichen Rand einen Zaun errichten ließ, der keinen Zugang mehr ermöglicht. Dies steht im Widerspruch zur früheren Aussage von Herecon vor dem Gemeinderat, dass das Gelände auch nach dem Umzug der Firma auf den Hitzelsberg für die Bürger zugänglich bleiben sollte. Viele nutzen den Berg zur Naherholung in der noch weitgehend unzerstörten Natur. Außerdem verbleibt der Südhang auch nach dem Verkauf im Eigentum der Gemeinde und soll besonders geschützt werden.

In Ihrem Artikel wird die Zugänglichkeit jedoch nur auf den Hitzelsberg-Rundweg bezogen. Dieser darf selbstverständlich nicht abgesperrt werden, die Gemeinde hat hier eine Widmung eingetragen. Das war aber nicht Gegenstand der Anfrage von Herrn Ohlert. Auch der Weg über den Hitzelsberg, der am oberen Rand des Südhangs entlangführt und Ausblicke auf den See und die Berge ermöglicht, sollte, wie von Herecon versprochen, weiterhin zugänglich sein!

Pia Ostler,

Bernau

Kommentare