Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Lebnsgfui“ in Felden

Hexenröllchen und Pulled Pork: Das bietet das Bernauer Streetfood-Festival

2019 fand in Bernau das erste Festival direkt am Chiemsee statt, dann musste es zwei Jahre wegen der Pandemie ausfallen.
+
2019 fand in Bernau das erste Festival direkt am Chiemsee statt, dann musste es zwei Jahre wegen der Pandemie ausfallen.
  • Heidi Geyer
    VonHeidi Geyer
    schließen

Streetfood ist Trend, Streetfood ist Kult: In Bernau wird deshalb ab 5. August groß gefeiert. Warum auch schnelles Essen für Qualität und Nachhaltigkeit stehen kann und ob es auch Fußballspieler und Ernährungsfanatiker Robert Lewandowski schmecken könnte.

Bernau/Gstadt – Essen im Stehen und unterwegs galt lange Zeit als gesundheitlicher Fauxpas. Gleichzeitig schwärmen viele Asien-Urlauber von den Garküchen und Ständen. In Bernau wird ab Freitag, 5. August 2022, dem sogenannten Streetfood, also dem Essen auf die Hand, beim Lebnsgfui-Streetfood-Markt eine Bühne geboten.

Michael Gimple, der das Festival organisiert, winkt schnell ab, wenn man den Vergleich zwischen Streetfood und Imbiss zieht: „Das ist ganz was anderes!“ Denn beim Streetfood gehe es in erster Linie um Qualität: „Das sind Produzenten, die nicht zehn Gerichte bieten, sondern sich ganz auf eine Spezialität konzentrieren.“ Es sei die Qualität und Perfektion bei vielen Gerichten, die Street Food so populär mache.

Nische für Qualität statt Masse

Gimple betreibt selbst Bami‘s Wok, wo es asiatische Gerichte ohne Zusatzstoffe und ausschließlich aus natürlichen Zutaten gibt. Eine Nische, auf die Gimple eher durch Zufall gekommen ist: „Meine Frau und ich sind Allergiker, daher wollten wir auch ein entsprechendes Angebot.“

Auf dem Lebnsgfui-Markt kommen ganz unterschiedliche Küchen und Gerichte zusammen. Auf den ersten Blick würde Fußballspieler Robert Lewandowski, der bekannt für seinen strengen Ernährungsplan ist, hier vielleicht nicht fündig werden. Auf dem Speiseplan stehen etwa spanische Churros, ein Schmalzgebäck, das in Madrid typischerweise mit einer dickflüssigen, heißen Schokolade zum Eintunken serviert wird.

Verrückte Kartoffeln gibt es bei Patata Loca, nämlich knusprig fritierte Kartoffelspiralen. Pulled Pork, saftiges und zartes Fleisch vom Schwein, wird an einem anderen Stand serviert.

Nicht fehlen darf die Pinsa, eine andere Variante der Pizza, die als bekömmlicher gilt. Statt bloßem Weizenmehl enthält sie auch Reis- und Sojamehl und wird dadurch bekömmlicher. Sie soll auch deutlich kalorienärmer sein, zumindest laut Standbetreiber.

Wer schon einiges verkostet hat, dem mögen Speckröllchen drohen – die am Stand der „Hexenröllchen“ noch erweitert werden können: Hinter dem Namen verbergen sich gefüllte Palatschinken, deftig und süß, die frittiert werden.

Aus medizinischer Sicht soll der Schnaps nach dem Essen nicht gegen das Völlegefühl helfen. Wer sich dennoch nach Höherprozentigem sehnt, wird beispielsweise am Prosecco-Stand fündig. Traditionalisten kommen trotz der Präsenz vieler internationaler Spezialitäten nicht zu kurz, denn auch bayerische Schmankerl werden in Bernau und Gstadt angeboten.

Teilweise probieren sich auch Gastronomen aus der Region aus, was Michael Gimple sehr freut: „Auch der Landgasthof Hittelnkirchen hat bei uns einen Stand und bietet eine Art von Sushi an.“

Initialzündung bei Feier in Gstadt

Auf die Idee eines Festivals sei Gimple 2018 gekommen, als er einen Stand auf der 850-Jahr-Feier in Gstadt hatte. „Da war so eine gute Stimmung, dazu der Blick auf den See und die Freude der Leute. Das war für mich echtes Lebnsgfui“, sagt Gimple. Daher auch der Name des Festivals. Von 19. bis 21. August 2022 kommt das Festival nach der Veranstaltung in Bernau noch einmal in den Chiemgau, und zwar an den Ursprungsort nach Gstadt.

Premiere feierte das Streetfood-Festival 2019 in Bernau, dann musste es wegen der Corona-Pandemie erst einmal ausfallen. Damals sei es ein voller Erfolg gewesen, erzählt Gimple, knapp 10 000 Besucher seien dort gewesen.

10 000 Menschen, die alle essen – da denkt man gleich an jede Menge Plastikmüll. Hier legt Gimple wert auf Nachhaltigkeit: Die Öko-Verpackungen für Speis und Trank seien stabil, wasserresistent und fettdicht sowie in erster Linie kompostierbar.

Das Programm

An allen Festivaltagen spielen mehrere Bands. Mit dabei sind Max Kern und Andy Calvelli, die Hausbänd, MICHIcovert, The Yps, Goody Two Shoes und AustriX Pur. Kinder können mit dem Nostalgie-Karussell fahren, im XXL-Sandkasten spielen und in einer Fotobox Schnappschüsse machen. Das Streetfood-Festival findet in Felden statt und hat Freitag und Samstag von 11 bis 22 Uhr sowie Sonntag von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Kommentare