Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachfolge von Eberhard Bauerdick

Herbert Strauch wird neuer Bürgermeister in Übersee

Herbert Strauch geht für die Freie Bürgerliste ins Rennen.
+
Herbert Strauch ging für die Freie Bürgerliste ins Rennen
  • Tanja Weichold
    VonTanja Weichold
    schließen
  • Annette Romming
    schließen

Die Bürgermeisterwahl in Übersee ist entschieden. Herbert Strauch tritt die Nachfolge von Eberhard Bauerdick an.

Übersee - Wegen Corona fand am Sonntag, 18. April, die Bürgermeisterwahl als reine Briefwahl statt. Die Wahlbriefe mussten zur Auszählung bis 18 Uhr am Rathaus eingeworfen sein. Am Ende erhielt Herbert Strauch die, wenn auch knappe Mehrheit der Wählerstimmen und tritt damit die Nachfolge von Eberhard Bauerdick an.

Herbert Strauch, der amtierende dritte Bürgermeister, setze sich mit 51,55 Prozent der Stimmen durch, CSU-Kandidatin Brigitte Stahl erhielt 48,45 Prozent der Stimmen.

Bauerdick zum 31. Januar zurückgetreten

Bei der Kommunalwahl im vergangenen März wurde der CSU-Bürgermeister Marc Nitschke nach zwölf Jahren und einem heftigen Wahlkampf abgelöst. Es übernahm Eberhard Bauerdick von der neu gegründeten Wählergemeinschaft „Gemeinsam für Übersee“ (GFÜ).

Lesen Sie auch: Die Bürgermeisterkandidaten im Interview: Wer übernimmt das Ruder in Übersee? (Plus-Artikel OVB-Online)

Mitten in seiner Einarbeitungszeit machte ihn ein Unfall für mehr als zwei Monate dienstunfähig. Am 3. Dezember 2020 gab er seinen Rücktritt bekannt und die Neuwahlen wurden organisiert. Die Zweite Bürgermeisterin Margarete Winnichner (Die Grünen) übernahm vorübergehend die Dienstgeschäfte. 

Mehr zum Thema

Kommentare