Heilsame Schritte in Ruhpolding: Corona-Wallfahrt zur Marienkirche geht in Annalen ein

Der Kirabiche-Viergsang umrahmte den Wallfahrer-Gottesdienst in Maria Kirchental mit Marienliedern.
+
Der Kirabiche-Viergsang umrahmte den Wallfahrer-Gottesdienst in Maria Kirchental mit Marienliedern.

Sie wird in die Annalen der Pfarrgemeinde St. Georg eingehen, die diesjährige Corona-Wallfahrt nach Maria Kirchental hoch über St. Martin. Denn anders als gewohnt zogen nicht zwei organisierte Pilgerströme von den Ausgangspunkten Laubau oder Schneizlreuth aus in den benachbarten Pinzgau.

Ruhpolding – Die Wallfahrer hatten sich, bedingt durch die aktuellen Beschränkungen, in Eigenregie und über verschiedene Routen auf den Weg gemacht.

So passte das ausgegebene Motto der „Heilsamen Schritte“ genau in die Zeit. Ob zu Fuß, per Rad oder Auto erreichten alle siebzig Wanderer pünktlich den bekannten Kraftort, sodass Hausherr Pater Ludwig Laaber die Ruhpoldinger Schar als Stammgäste und wohlbehalten, wie er sagte, in der barocken Marienkirche begrüßen konnte. Ihren Weg dorthin unterbrachen die Pilger mehrmals mit spirituellen Pausen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Den stimmungsvollen Gottesdienst, zelebriert von Pfarrer Otto Stangl, umrahmte der Kirabiche-Viergsang mit Georg Gruber, Tenor, Hans Hechenbichler und Claus Pichler (Zweite und Dritte Stimme) sowie Konrad Fegg (Bass), und begleitet von Gabi Reiserer an der Gitarre mit gefühlvoll intonierten Marienliedern aus dem alpenländischen Fundus. An seinem Namenstag war Pastoralassistent Uli Jauernig mit den Ministranten-Buam Benedikt und Georg Schmid in den liturgischen Ablauf eingebunden.

Der Lektorendienst lag bei Manfred Hartl; die Fürbitten, die unter anderem die Erstkommunion-Kinder der Pfarrei mit einschlossen, brachten Gisela Hunklinger, Cordula Horn, Vroni Hallweger, Thomas Mayer, Barbara Vogl und Martin Schmid zu Gehör. Nicht fehlen durfte das Wallfahrer-Kreuz, das während des Gottesdienstes den Volksaltar zierte. Seit dem Jahr 1999 gehört es, im Wechsel getragen, zum festen Bestandteil des Pilgergangs. slu

Kommentare