Hans Pertl ist jetzt Altbürgermeister von Staudach

Bürgermeisterin Martina Gaukler überreicht ihrem Vorgänger Hans Pertl in der Gemeinderatssitzung die Ernennungsurkunde zum Altbürgermeister.
+
Bürgermeisterin Martina Gaukler überreicht ihrem Vorgänger Hans Pertl in der Gemeinderatssitzung die Ernennungsurkunde zum Altbürgermeister.

Hans Pertl (CSU) wurde die Würde des Altbürgermeisters in einer außerordentlichen Gemeinderatssitzung verliehen. „Es ist mir eine Ehre, auch wenn ich es nun amtlich habe, zum alten Eisen zu gehören“, sagte Pertl und dankte allen seinen Weggefährten.

Staudach-EgerndachBürgermeisterin Martina Gaukler (CSU) hielt die Laudatio auf Pertl und ging dabei zunächst weit in die Vergangenheit: „Es war die Zeit von Helmut Kohl und Ronald Reagan. Im Fernsehen lief die erste Folge der Schwarzwaldklinik.“ Vor 35 Jahren wurde Hans Pertl als Nachrücker in den Gemeinderat berufen.

Ein halbes Leben im Gemeinderat

Seitdem habe er als Gemeinderat und Bürgermeister zahlreiche Projekte umgesetzt, sagte Gaukler. Der Ortskanal kommt noch aus dieser Zeit, auch der Vorschlag, einen Maibaum auszustellen. Das Feuerwehrhaus wurde fertiggestellt und der Gasthof „Zur Mauth“ beantragte eine Sperrzeitverkürzung, die nicht genehmigt wurde. Als dies beschlossen wurde, blickte Hans Pertl auf sein erstes Jahr im kommunalen Ehrenamt. Es folgten 17 Jahre ereignisreiche Jahre unter Bürgermeister Karl Kaditzky. 2002 trat nicht nur Gerhard Schröder als Kanzlerkandidat an, sondern auch Hans Pertl für das Amt des Bürgermeisters, so Gaukler. Pertl wurde mit großer Mehrheit gewählt und als Bürgermeister vereidigt, an seiner Seite Stellvertreterin Ria Pfeiffer.

Lesen Sie auch:Auf Zeitreise mit dem Staudacher Ex-Bürgermeister

Als Bürgermeister beschäftigte sich Pertl unter anderem mit der Anhebung der Achenbrücke. 2008 folgte die Generalsanierung des Schulgebäudes. Die Parkbuchten an der Bahnhofstraße entstanden 2010. 2011 wurde die Römerstehle eingeweiht und im gleichen Jahr das Grundstück für die Errichtung des Vereinsstadels erworben, der dann 2013 gebaut wurde. Auch der Radweg zwischen Staudach-Egerndach und Bergen entstand in dieser Zeit.

In besonderer Erinnerung ist Gaukler das Hochwasser von 2013 geblieben. Hans Pertl kümmerte sich damals um das Krisenmanagement. Große Teile des Baugebiets Mauthner Feld standen unter Wasser. Nach dem Hochwasser wurden sofort die Planungen für die dortige Hochwassermauer in Angriff genommen.

Musik ist seine Leidenschaft

2014 ging Hans Pertl in seine dritte Amtsperiode. Daran hat auch Gaukler besondere Erinnerungen, schließlich wurde sie seine Stellvertreterin. 2014 übernahm Pertl die Schirmherrschaft für das Gautrachtenfest. Ein Jahrhundertprojekt sei der Fußweg Richtung Schnappenwinkl gewesen, der 2016 realisiert werden konnte. Der Kindergarten bekam neu gestaltete Außenanlagen und einen Musikprobenraum. Musik lag Pertl immer am Herzen, sagte Gaukler. 2018 gründete sich die Staudach-Egerndach Blaskapelle. Damit habe sich Pertl einen großen Wunsch erfüllt.

Emotionales Dankeschön

Gaukler schloss ihre Rede mit der Verleihung des Titels für Pertls große Verdienste ab. Für Pertl eine große Ehre, sagte er in seiner Rede. Er habe nie nach Dank und Anerkennung geheischt. Was er für die Gemeinde getan habe, sei selbstverständlich gewesen. Emotional bedankte sich Pertl bei seinen Weggefährten aus 18 Jahre im Gemeinderat: „Alle haben an einem Strang gezogen. Bei uns zählt der Bürger.“

Achenbrücke und Hochwasserschutz

Großes Lob hatte Pertl auch für seine beiden Stellvertreterinnen, da habe er großes Glück gehabt. Er ergänzte: „Ein Bürgermeister ist nur so gut, wie sein Gemeinderat und die Verwaltung.“

Gut konnte er sich an die die Hebung der Achenbrücke im Jahr 2008 erinnern. Die Gemeinde beteiligte sich damals 130.000 Euro an der Maßnahme. Ein Projekt, dem viele auch kritisch gegenüber standen. Als fünf Jahre später das große Hochwasser kam, zeigte sich schnell die Notwendigkeit des Projekts. Zwei Bürger hätten sich daraufhin für die Kritik im Vorfeld entschuldigt.

Mit dem Versprechen weiterhin das Gemeindegeschehen aufmerksam, aber auch kritisch zu verfolgen, verabschiedete sich Pertl unter lautem Applaus.

Kommentare