Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM GEMEINDERAT

Hallenbad Bernau will „frühestmöglich“ öffnen

Sobald es die Regierung erlaubt, will der Gemeinderat das Familien-Hallenbad Bernamare öffnen.
+
Sobald es die Regierung erlaubt, will der Gemeinderat das Familien-Hallenbad Bernamare öffnen.
  • Tanja Weichold
    vonTanja Weichold
    schließen

Sollten es die gesetzlichen Corona-Bestimmungen zulassen, soll das Hallenbad „Bernamare“ heuer „frühestmöglich“ öffnen. Dafür sprach sich der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig aus.

Bernau – Per Beschluss ist der Betriebsleiter beauftragt, einen Dienstplan mit einer abwechselnden beziehungsweise ergänzenden Aufsicht am Strandbad zu erarbeiten. Für Stoßzeiten könne eine Saisonkraft eingeplant werden.

Mitarbeiter helfen im Bauhof aus

Zweiter Bürgermeister Gerhard Jell (CSU) berichtete, dass das Bernamare seit Längerem geschlossen und die Mitarbeiter derzeit im Bauhof beschäftigt seien. Da bei der Instandhaltung der Liegenschaften ausreichend Arbeit vorhanden sei, war keine Kurzarbeit nötig.

Jell wies darauf hin, dass die Öffnung des Bernamare in den Sommermonaten wegen der meist geringen Besucherzahlen aus wirtschaftlicher Sicht zu überlegen sei. Das Personal werde heuer für den Einsatz am Strandbad benötigt. Nach dem derzeitigen Stand der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, die bis 2. Juni gilt, und darüber hinaus, sei eine Öffnung des Hallenbades bis Ende Juni schwer vorstellbar.

Dienstplan: Aufsicht beim Strandbad und im Hallenbad möglich

Allerdings besteht laut Jell Hoffnung auf eine Perspektive für eventuelle Öffnungen „nach und nach“, beim Bad eventuell Ende Juni, Anfang Juli.

Ab den Pfingstferien, so Jell weiter, könnten Mitarbeiter des Hallenbades wochentagsdie Aufsicht beim Strandbad übernehmen. Im Falle eines eingeschränkten Badebetriebs im Bernamare – also ohne Sauna, mit begrenzten Öffnungszeiten und Besucherzahlen – könnten sie weiterhin größtenteils das Strandbad beaufsichtigen. Mit einer Saisonkraft könnten Spitzen aufgefangen werden.

Zusätzliches Personal birgt Unsicherheit

Alternativ stellte der Zweite Bürgermeister zur Diskussion, das Bernamare erst nach den Sommerferien wieder zu öffnen.

Da der Zeitpunkt einer erlaubten Öffnung des Hallen- sowie des Strandbades nicht absehbar sei, wäre die Einstellung von Personal mit der Unsicherheit verbunden, dass es am Ende nicht benötigt werde.

Verlorene Schwimmkurse ein „großes Problem“

Peter Pertl (CSU) hielt es für wichtig, Möglichkeiten auszuschöpfen und wenigstens dem Schwimmverein den Zugang zu ermöglichen: „Es geht uns ein ganzer Jahrgang von Kindern durch die Lappen, der nicht schwimmen gelernt hat. Das ist ein großes Problem.“ Matthias Vieweger (CSU) ist Abteilungsleiter der Schwimmer beim TSV Bernau. Er sprach von einer „verlorenen Generation“ an Schwimmkursen. Er bat darum, alles zu versuchen, eine gute Lösung zu finden und „keinen vorauseilenden Beschluss“ zu treffen, das Bernamare im Sommer nicht zu öffnen.

Dritter Bürgermeister Franz Praßberger (ÜWG) plädierte für die Öffnung. Als Seniorenbeauftragter wies er auf die fortschreitende Impfung dieser Personengruppe hin: „Die Senioren sind wieder froh um jegliche Bewegung und Mobilität.“ Jedes Jahr gingen über 2.000 Senioren im Bernamare schwimmen,diese Zahl sei nicht unerheblich.

Bedeutung für den Tourismus

Michaela Leidel (BL) sprach sich wie Stefan Saur (WMG) ebenfalls für die frühestmögliche Öffnung aus. Saur führte neben den Schwimmkursen die Stellung Bernaus als Tourismusort an. Geschäftsleiterin Irmgard Daxlberger gab die „vielen Unabwägbarkeiten im Dienstplan“ zu bedenken.

Laut Zweitem Bürgermeister Jell übernimmt die Wasserwacht die Aufsicht beim Strandbad nur am Wochenende. Katrin Hofherr (SPD) meinte, zu wenig Personal sei kein diesjähriges Problem. Woraufhin Daxlberger erklärte, dass der Hauptpunkt heuer Corona sei und kein Mensch wisse, ob, wann und wie geöffnet werden könne.

Planen für den Fall einer möglichen Öffnung

„Es wäre wahnsinnig bitter, wenn wir nicht aufsperren können. Ich würde so planen, als ob wir öffnen können“, so Hofherr. Daxlberger erklärte, es gehe nur darum, ob das Hallenbad im Juli und August auch noch geöffnet werden solle.

Am Ende war sich das Gremium einig: ja, sobald möglich.

Mehr zum Thema

Kommentare