Haftstrafe für Diebstahl

Jeweils zwei vollendete beziehungsweise versuchte Einbruchsdiebstähle mit hohem Beute- und Sachschaden in seiner Heimatstadt: Dafür hat ein Schöffengericht einen 21-jährigen Schüler aus Traunstein zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt.

Traunstein – Jeweils zwei vollendete beziehungsweise versuchte Einbruchsdiebstähle mit hohem Beute- und Sachschaden in seiner Heimatstadt brachten einem 21-jährigen Schüler aus Traunstein eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren drei Monaten ein. Das Jugendschöffengericht mit Jugendrichterin Sabina Sauer ordnete außerdem die Unterbringung des Angeklagten in einer Entzugsanstalt an. Der junge Mann hatte binnen einer Woche zweimal das gleiche Gasthaus, ein Café und Geschäftsräume heimgesucht.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Eigentlich sollten zwei Männer auf der Anklagebank sitzen. Doch das Gericht trennte das Verfahren gegen einen 44-Jährigen, der bei den Taten teils mit von der Partie gewesen sein soll, ab. Über ein eingedrücktes Fenster stieg der 21-Jährige allein sowohl in der Nacht zum 12. August 2019 als auch in der Folgenacht jeweils ins Innere der Gaststätte ein. Beim ersten Mal erbeutete er 1515 Euro Bargeld, im zweiten Anlauf weitere rund 2900 Euro. Er hinterließ einen Sachschaden an Gebäude und Tresor von circa 3000 Euro. Dagegen blieb der Sachschaden beim Versuch, mit Hilfe eines Schirmständers als Hebelwerkzeug gewaltsam über ein Fenster in ein Café zu gelangen, mit zehn Euro gering. Stehlenswertes blieb dem Täter versagt. Der vierte Anklagepunkt galt Büroräumen in der Crailsheimstraße. Der 21-Jährige warf – angeblich gemeinsam mit dem 44-Jährigen – am 18. August 2019 gegen ein Uhr nachts mit Pflastersteinen das Glas der Eingangstüre ein.

Die Geräusche samt berstendem Glas ließen zwei Zeugen aus der Wohnung darüber aufmerksam werden. Sie konnten die mutmaßlichen Täter vor deren Flucht fotografieren. Der Sachschaden in diesem Fall betrug gemäß Anklage 271 Euro.

Das Jugendschöffengericht verurteilte den Schüler wegen zweifachen Diebstahls in besonders schwerem Fall, wegen zweier Diebstahlsversuche, davon einmal in Mittäterschaft, und wegen mehrfacher Sachbeschädigung. Außerdem flossen zwei vorsätzliche Körperverletzungen bei anderer Gelegenheit mit in die Entscheidung ein. kd

Kommentare