Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FEUERWEHR WÄHLT NEUEN VORSITZENDEN

Günter Sturm zum Ehrenkommandanten in Staudach-Egerndach ernannt

Für ihre Treue zur Feuerwehr zeichnete (von links) Kreisbrandinspektor Georg König Stefan Pertl für 40 Dienstjahre aus. Günter Sturm wurde vom Vorsitzenden und Andreas Höger zum Ehrenkommandanten gewählt.
+
Für ihre Treue zur Feuerwehr zeichnete (von links) Kreisbrandinspektor Georg König Stefan Pertl für 40 Dienstjahre aus. Günter Sturm wurde vom Vorsitzenden und Andreas Höger zum Ehrenkommandanten gewählt.
  • VonTamara Eder
    schließen

„Während das öffentliche Leben weitgehend still stand, waren weiterhin die Gefahrenabwehr und Erste Hilfe aktuell“, betonte Bürgermeisterin Martina Gaukler in der Jahresversammlung der Feuerwehr Staudach-Egerndach. Bei der Wahl des Vorstands wurde Andreas Höger einstimmig zum Vorsitzenden gewählt.

Staudach-Egerndach – Während der Jahresrückblick auf 2019 noch von Ereignissen wie dem Weinfest im Vereinsstadel, dem Fest zum 150-jährigen Bestehen der Überseer Wehr und dem gemeinsamen Ausflug mit dem Trachtenverein geprägt war, gab es solche Aktivitäten danach nur beschränkt. Höger verwies für das vergangene nur auf den Feuerwehr- und Trachtenball und auf das Eisstockturnier. Auch die Jahresversammlung durfte nicht stattfinden. Dennoch wurde von es einigen Anschaffungen sowie dem Umbau des Feuerwehrhauses berichtet.

Auch Kommandant Michael Sturm blickte zwei Jahre zurück. Derzeit verfügt die Wehr über 34 Aktive, darunter elf Atemschutzträger. 2019 galt es sieben Einsätze wegen Hochwassers und Bränden zu meistern. Im vergangenen Jahr waren es fünf Einsätze, aufgrund von Unwettern und Verkehrsunfällen.

Große Würdigung für Günter Sturm (rechts). Er wurde von Andreas Höger zum Ehrenkommandanten ernannt.

Neues Löschfahrzeug angeschafft

Das neue Löschfahrzeug (LF) Kat S wurde besichtigt und geprüft. Sturm berichtete zudem von Übungen der Mannschaft.

Jugendwart Herbert Weber, der diese Aufgabe von Kilian Lehrberger übernahm, warb für die Ausbildung „Modulare Truppenausbildung“. Die Mannschaft mit Jugendwehr umfasst 45 Leute. Die Basisausbildung haben 32 absolviert. Als Ziel für das laufende Jahr will er die Ausbildung weiter vorantreiben. Ein Ferienprogramm sei in Arbeit und auch das Friedenslicht soll abgeholt werden. Außerdem berichtete er von der Anschaffung neuer Allwetterjacken.

Gaukler hoffte, dass die Begeisterung für das neue Löschfahrzeug mitgenommen werde und bat auch die „Ü 40 Feuerwehrler“, weiterhin aktiv zu sein. „Die Jungen brauchen euren Erfahrungsschatz“, appellierte sie.

Schnell verlief die Wahl des Vorstands. Höger übernimmt erneut für vier Jahre die Führung. Ebenfalls einstimmig wurde sein Stellvertreter Albert Hogger gewählt. Auch Schriftführer Günther Neumaier und Kassier Hannes Pertl wurden in ihren Ämtern bestätigt. Für Fahnenjunker Andreas Holzner stellte sich Anton Höger zur Verfügung und die Kassen prüft weiterhin Franz Heigenhauser.

Kreisbrandinspektor Georg König nannte als Vorteil der Pandemie das Vorantreiben der Digitalisierung. Er verwies auch auf die vier neuen Hochleistungspumpen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Günter Sturm habe die Staudach-Egerndacher Wehr geprägt und viel für die Mannschaft und Gemeinde in 24 Jahren als Kommandant geleistet, betonte Höger. Hierfür wurde er vom Vorsitzenden zum Ehrenkommandanten ernannt. König ehrte Stefan Perl für 40 Dienstjahre sowie Josef Bauer und Josef Weiß für 25 Jahre in der Feuerwehr. Die Auszeichnungen für 30 Jahre übernahm der Verein und zeichnete Andreas Holzner, Hermann Neumayer, Hannes Perl und Herbert Weber aus. Für zehn Jahre wurde zudem Höger gewürdigt.

Mehr zum Thema

Kommentare