Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinde spendet 5000 Euro

Gstadt unterstützt Ukraine-Flüchtlinge

  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Einhellige Zustimmung erfuhr der Vorschlag von Bürgermeister Bernhard Hainz (FW) in der jüngsten Gemeinderatssitzung, Geflüchtete aus der Ukraine zu unterstützen und der Ukraine-Hilfe eine Spende zukommen zu lassen.

Gstadt – „Uns geht’s gut, wir leben in einer Oase,“ während gleichzeitig der Ukraine-Krieg „schrecklich und grausam“ sei und quasi nebenan tobe. Er favorisiere die Möglichkeit einer großzügigen Spende an eine Organisation, die auch sicherstelle, dass das Geld ankomme.

Auch wenn Hainz weder eine Beitragshöhe noch eine bestimmte Hilfsorganisation nannte, stieß seine Idee sofort auf offene Ohren.

Florian Pletzenauer (FW) begrüßte den Vorschlag einer Geldspende. Georg Anderl (Bürgerliste) nannte die Summe von 5000 Euro. Michael Rappl (FW) wollte diesen Betrag gar verdoppeln. Dagegen wandte Hainz ein, dass man erst einmal eine kleine Summe spenden sollte. „Jetzt ist die Euphorie da, aber wichtiger ist die Nachhaltigkeit.“

Suche nach Unterkunftsmöglichkeiten

Dominikus Schneider (FW) sah das ähnlich, die Gemeinde könne später noch einmal eine gewisse Summe spenden.

Maximilian Heindl (Bürgerliste) wollte wissen, ob die Gemeinde Möglichkeiten habe, den Geflüchteten aus der Ukraine Unterkunft zu gewähren, was Hainz verneinte. Gleichwohl gebe es die Möglichkeit, dass Privatleute eine Unterkunft anbieten. Das Landratsamt habe in einem Schreiben angeregt, dass die Gemeinden aktiv Unterkünfte anbieten sollten.

Auch wenn das Landratsamt die Unterbringung koordiniere, könne die Gemeinde vor Ort um potenzielle Freiflächen zum Aufstellen von Wohncontainern oder leer stehenden Wohnraum, Ferienwohnungen oder Gästezimmer werben.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Geschlossen stimmte der Gemeinderat einer Spende in Höhe von 5000 Euro für die Ukrainehilfe zu und für eine gemeindliche Koordination von Unterkunftsmöglichkeiten.

Ansprechpartnerin ist, zu den Rathausöffnungszeiten, Notburga Bauer von der Verwaltung unter Telefon 08054/903913, per Telefax 08054/903917 oder per E-Mail an bauer@vg-breitbrunn.de