Gstadt erweitert Bebauungsplan

Um ein weiteres Bauvorhaben verwirklichen zu können, beschloss der Gemeinderat Gstadt in der Sitzung einstimmig, die Corona bedingt in der Chiemsee-Halle in Breitbrunn stattfand, eine dritte Änderung des Bebauungsplanes „Seebrucker Straße“ durchzuführen.

Breitbrunn/Gstadt – Diese Änderung bewirkt, dass Grundeigentümer beabsichtigen können, im Bereich westlich des Bebauungsplanes „Seebrucker Straße“ den Neubau eines Gebäudes mit einer Werk- und Fahrzeughalle im Erdgeschoss und einer Wohnung im Obergeschoss zu verwirklichen.

Gebäude und Werkhalle geplant

Allerdings werden dadurch nach der Planung die Grenzen des Bebauungsplanes überschritten: Die Überschreitung der zulässigen Wandhöhe um einen halben Meter und die Überschreitung der zulässigen Grundflächenzahl für das Grundstück.

Das könnte Sie auch interessieren:Ringen um Radweg zum Langbürgner See geht weiter: „Wir lassen nicht locker“

Bereits in der Sitzung vom September 2019 hatte der Breitbrunner Gemeinderat allerdings einer entsprechenden Bauvoranfrage für das Bauvorhaben unter Auflagen zugestimmt. So blieb jetzt gar nichts anderes übrig als auch einer Erweiterung des Bebauungsplanes als Rechtsgrundlage zuzustimmen, da zudem die Kosten der Bauleitplanung aufgrund eines städtebaulichen Vertrages vom Antragsteller übernommen werden.

Vereinfachtes Verfahren anvisiert

Die Genehmigung soll im vereinfachten Verfahren erfolgen, das heißt, dass der Aufstellungsbeschluss nur mit dem Landratsamt Rosenheim als Träger öffentlicher Belange ortsüblich bekannt gemacht wird. th

Kommentare