Grundschule in Schleching erhält zeitgemäßere Ausstattung

Auf der letzten Gemeinderatssitzung wurde von der Verwaltung berichtet, dass die Grundschule in Schleching derzeit nicht vernetzt ist. Der Computerraum als auch das Rektorenzimmer werden separat betrieben.

Schleching– Die Computer der Lehrer können nicht auf das Multifunktionsgerät im Lehrerzimmer zugreifen.

Der Ausdruck von Dateien und Anschauungsmaterial ist kompliziert und nicht mehr zeitgemäß. Um das Schulhaus auf den aktuellen Stand zu bringen, sollen die Räume miteinander verbunden werden.Hierfür werden die vier Klassenzimmer mit LAN-Anschlüssen an den Lehrerpulten ausgestattet und in ein Schulnetzwerk verbunden.

Ebenso wird die Vernetzung im Computerraum erneuert. Hier stehen derzeit für zehn Schüler-PCs nur sechs LAN-Anschlüsse zur Verfügung.

Um auch im Unterricht die angeschafften Leihgeräte nutzen zu können, werden die beiden Stockwerke mit einem manuell einschaltbaren WLAN-Netz ausgestattet. Dies ist nur aktiv, wenn der jeweilige Lehrer das Funknetz aktiviert.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Besprochen wurde das Thema mit Konrektorin Bärbel Schmalfuß und Rektor Otto Manzenberger. Eine andere Lösung ist, laut Rektor, aufgrund der vorhandenen mobilen Geräte nicht möglich. Durch die manuelle Zuschaltung wird die Fürsorgepflicht gegenüber den Kindern erfüllt.

Auch für eine Firewall zum Schutz von Internet-Angriffen von außen wird gesorgt.

Es wurden nun Angebote eingeholt, wobei die Firma Comtec GmbH, Prien das günstigste Angebot abgegeben hat. Dr. Jan-Bodo Sperling möchte einen Beitrag von 3000 Euro spenden. Er stellt den Betrag zweckgebunden für die Vernetzung des Schulhauses zur Verfügung.

Durch die künftig vorhandenen siebzehn EDV-Geräte kann die gesamte 4. Klasse mit den Geräten unterrichtet werden.

Dies führt laut Bärbel Schmalfuß zu einer weiteren Steigerung der Unterrichtsqualität. Ebenso kann die derzeitige Klassenteilung aufgrund der Corona-Pandemie besser umgesetzt werden, da ein Teil der Doppelklasse durch die vorhandenen Lernprogramme selbstständig am Computer arbeiten können.

Der Gemeinderat begrüßte die Maßnahme und die Spende von Dr. Jan-Bodo Sperling und stimmte der Annahme des Angebots der Firma Comtec GmbH einstimmig zu. Claus Rathje wies darauf hin, wie wichtig die Arbeit der Schüler am PC ist, auch als gute Grundlage für die weiterführenden Schulen. wun

Kommentare