Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unterwössener Gartenbauverein war fleißig

Grund- und Mittelschule Unterwössen erhält einen Adventskranz

Die erste Klasse freute sich über den einen großen Adventskranz, den der Gartenbauverein Unterwössen der Schule spendete. Im Hintergrund (von links) Klassenlehrerin Simone Galmbacher, vom Gartenbauverein Hermann Minisini, Yarmila Schwegmann, Monika Schlaipfer, Ludwig Hanslmeier und Schulrektor Otto Manzenberger.
+
Die erste Klasse freute sich über den einen großen Adventskranz, den der Gartenbauverein Unterwössen der Schule spendete. Im Hintergrund (von links) Klassenlehrerin Simone Galmbacher, vom Gartenbauverein Hermann Minisini, Yarmila Schwegmann, Monika Schlaipfer, Ludwig Hanslmeier und Schulrektor Otto Manzenberger.
  • VonLudwig Flug
    schließen

Im Eingang der Grund- und Mittelschule Unterwössen hängt seit Kurzem ein großer Adventskranz.

Unterwössen – Dieser ist ein Geschenk vom Unterwössener Gartenbauverein mit Vorsitzenden Hermann Minisini, Kassiererin Yarmila Schwegmann, Monika Schlaipfer und Ludwig Hanslmeier. Der Verein band mit vom Forst gestifteten Daxen Adventskränze für einen Verkauf. Als Prachtstück gelang dabei der Adventskranz für die Schule.

Die Erste Klasse mit Lehrerin Simone Galmbacher begrüßte die Spender vom Gartenbauverein mit einem gesungenen „Dankeschön“. Schulrektor Otto Manzenberger freute sich: „Wenn die Schüler morgens im Dunkeln in die Schule kommen, ist da nun ein Licht.“

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Minisini wünscht sich weiterhin eine enge Zusammenarbeit, auch mit dem Hintergedanken, junge Leute für den Garten zu begeistern und für den Verein zu gewinnen. Manzenberger sieht das positiv: „Eine gemeinsame Schnittstelle haben wir schon: unseren Schulacker.“

Mehr zum Thema