GEMEINDERAT REIT IM WINKL

Grünes Licht für fast alle Bauvorhaben

Reit im Winkl – Mehrere Bauanträge hatte der Gemeinderat in jüngster Sitzung zu behandeln.

Alle wurden genehmigt, nur nicht der Neubau eines Zweifamilienhauses an der Unterbichler Straße.

Trotz der Abweichung von der Baugestaltungssatzung einstimmig genehmigt wurde der Bau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage an der Unterbergstraße. Für die Balkon-Überdachung auf der Südostseite soll auf dieser Seite die Dachfläche einen Meter länger werden als auf der anderen Seite. Doch die Satzung sieht ein Satteldach mit mittigem First vor. Doch das Gebäude, so argumentierte Bürgermeister Josef Heigenhauser, füge sich aber hinsichtlich Größe und Nutzungsart insgesamt gut in die Umgebungsbebauung ein.

Für den Wohnmobil-Stellplatz am Waldbahnhof soll ein sanierungsbedürftiges Sanitärgebäude abgerissen und mitsamt Aufenthalts- und Lagerräumen neu gebaut werden. Durch den Vorbescheidantrag sollte geklärt werden, ob die Errichtung an der im Lageplan eingezeichneten Stelle möglich ist. Der Rat befand, da für das bestehende Gebäude eine Baugenehmigung vorliegt, spricht nichts gegen einen Neubau mit gleicher Nutzung und Größe.

Keine Zustimmung gab es dagegen für ein Zweifamilienhaus mit zwei Ferienwohnungen an der Unterbichler Straße. Das bestehende Anwesen sollte abgerissen werden und an nahezu gleicher Stelle ein neues Gebäude entstehen. Der Gemeinderat hatte sich bereits zweimal mit den Vorbescheidanträgen dazu befasst. Zunächst war es um eine Grundfläche von 132 Quadratmetern entsprechend dem bestehenden Gebäude gegangen. Nach einer Ortsbesichtigung wurde für 144 Quadratmeter das Einvernehmen erteilt. Im jetzigen Bauantrag sind nun 230 Quadratmeter angegeben. Die vier Nachbargebäude haben Grundflächen zwischen 79 und 203 Quadratmetern.

Der Rat ist sich einig, dass damit kein Einfügen in die Umgebungsbebauung mehr gegeben ist. Zudem liegen die Abstandsflächen des nördlichen Gebäudeteils auf einer privaten Zufahrtsstraße. Der Antrag wurde einstimmig abgelehnt.

Von dem Eigentümer eines Grundstücks Am Dürrach lag ein Antrag auf isolierte Befreiung zur Errichtung eines Carports vor. Dies ist nötig, weil der Abstand des Carports zur Straßenbegrenzungslinie nämlich nicht die vorgeschriebenen 5,50 Meter, sondern nur zwei Meter beträgt.

Die Befreiung kann laut Bürgermeister Heigenhauser erteilt werden, da der Carport nach allen Seiten hin offen ist und daher eine übersichtliche Verkehrslage erhalten bleibt. Der Gemeinderat stimmte bei zwei Gegenstimmen zu, da die Fläche bereits jetzt als Stellplatz genutzt wird und es sich um eine wenig befahrene Anliegerstraße handelt.

Die Gemeinde will eine Werbetafel auf dem Parkplatz Weitseestraße aufstellen, die je nach Jahreszeit auf Sommer- beziehungsweise Winterwanderwege hinweisen soll. Auch dafür gab es einstimmig grünes Licht.

Zuletzt noch genehmigt wurden zwei Anträge auf Verlängerung von Baugenehmigungen aus dem Jahr 2014. Es handelte sich um den Einbau einer dritten Wohnung in ein Zweifamilienhaus am Hausbachweg und um die Errichtung von drei Ferienappartements und einer zusätzlichen Wohnung in einem Haus an der Weitseestraße.

Kommentare