Großer Andrang beim Blutspenden

Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) hat einen außergewöhnlichen Andrang bei den beiden Blutspendeterminen in Traunstein verzeichnet.

360 Bürgerinnen und Bürger (50 Erstspender) leisteten eine Blutspende – rund ein Viertel mehr als üblich. „Es freut uns sehr, dass trotz der Ausnahmesituation so viele Menschen zum Blutspenden gekommen sind und auch längere Wartezeiten aufgrund der zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen geduldig in Kauf genommen haben“, sagt Claudia Schaffner-Konarski vom BRK-Kreisverband Traunstein. „Eine Blutspende zu leisten ist immer wichtig, da schwererkrankte und verunfallte Personen in den Kliniken mit Blutpräparaten versorgt werden müssen – unabhängig davon wie das öffentliche Leben gerade aussieht.“ Darum ist die Blutspende im Infektionsschutzgesetz als triftiger Grund erwähnt, um das Haus verlassen zu dürfen. BRK/TS

Kommentare