Aus dem Gemeinderat

Gratis-Dorflinie in Ruhpolding fährt trotz Lockdown Light

Auf die Vorzüge der Gratis-Dorflinie brauchen Fahrgäste in Ruhpolding auch während der Anti-Corona-Maßnahmen nicht verzichten. Sie macht bis zum Beginn des Winterfahrplans sogar Überstunden.
+
Auf die Vorzüge der Gratis-Dorflinie brauchen Fahrgäste in Ruhpolding auch während der Anti-Corona-Maßnahmen nicht verzichten. Sie macht bis zum Beginn des Winterfahrplans sogar Überstunden.

Die Ruhpoldinger Dorflinie macht gerade Überstunden: Erstmals hält die kommunale Beförderungseinrichtung ihren Fahrbetrieb durchgehend aufrecht.

Ruhpolding – Das zeitlich ausgedehnte Mobilitätsangebot stellten Bürgermeister Justus Pfeifer und Geschäftsleiter Martin Heinemann in der jüngsten Gemeinderatssitzung im Pressezentrum der Chiemgau-Arena vor. Mit der Regelung können Einheimische, Urlauber und Tagestouristen die umweltfreundliche Dorflinie weiterhin im gesamten Gemeindegebiet gratis nutzen. Knapp 16 000 Fahrgäste beförderte die gratis Dorflinie seit Mitte Juni dieses Jahres. Bürgermeister Pfeifer sprach von einer ökologisch sinnvollen Sache, die die Attraktivität Ruhpoldings bei Einheimischen, Tagestouristen und Urlaubern weiterhin gesteigert hat.

Gerade weil die gratis Dorflinie so gut angenommen wird, wolle man das Angebot auch in der Übergangszeit anbieten. Bisher war die Dorflinie in der Zeit zwischen Herbst- und Winterfahrplan vorübergehend ganz eingestellt gewesen. Jetzt fährt in den nächsten Wochen ein Bus der Euro-6-Norm alle bekannten Haltestellen an, so dass kein Fahrgast auf den gewohnten Service verzichten muss.

Lesen Sie auch:

Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Auch an das Gros der Schüler ist während der Übergangszeit gedacht: Für die mittäglichen Stoßzeiten kommt hier der zweite Bus zum Einsatz, um das verstärkte Aufkommen bewältigen zu können. Mit der Beibehaltung des Fahrbetriebs, wenn auch in abgespeckter Form, sollten Wanderparkplätze entlastet und zugleich Natursuchende und Urlauber gerade jetzt in der Zeit des Spätherbsts animiert werden, den öffentlichen Personennahverkehr zu nutzen.

Rasant gestiegenen Infektionszahlen

Doch dieser Aspekt fällt jetzt aufgrund der rasant gestiegenen Infektionszahlen und den damit verbundenen Kontakt-Beschränkungen weg. Bürgermeister Pfeifer sieht das Angebot dennoch positiv: „Auch wenn wir aufgrund der aktuellen Hygieneschutzverordnungen keine Urlauber im Ort beherbergen dürfen, haben die Fahrgastauswertungen gezeigt, dass auch viele Einheimische und Tagestouristen die gratis Dorflinie nutzen. Für diese Personengruppen ist es also nach wie vor ein hervorragendes Angebot und eine echte Alternative zum Auto.“ slu

Kommentare