Grassauer Wasserwerk arbeitet erfolgreich

Grassau – Das kommunale Wasserwerk arbeitet ausgeglichen.

Dies konnte in der Marktgemeinderatssitzung bekannt gegeben werden. Aufgestellt wurde der Wirtschaftsplan für dieses Jahr.

Der gemeindeeigene Betrieb des Wasserwerks soll möglichst ohne Verlust arbeiten. Erträge und Auf wendungen in Höhe von 545 000 Euro werden für dieses Jahr erwartet. Weder ein Jahresüberschuss noch ein Fehlbetrag ergeben sich und somit ist der Erfolgsplan ausgeglichen. Wie bereits in den vorausgegangenen Jahren wird sich der Wasserverbrauch erneut leicht vermindern. Die Umsatzerlöse aus dem Wasserverkauf werden folglich mit 465 000 Euro angesetzt. Bei den Personalkosten wurde die Tariferhöhung eingerechnet und durch günstige Konditionen auf dem Geldmarkt konnte der Zinsaufwand reduziert werden. Die Aufnahme eines Kredits in Höhe von 118 000 Euro ist notwendig. Investitionen am Rohrnetz, wie auch die Überprüfung von Hydranten sind weiterhin erforderlich.

Wie Bürgermeister Rudi Jantke (SPD) informierte, belaufen sich die Ausgaben für die Verlegung einer Hauptwasserleitung im Neubaugebiet Gänsbach West, Kaiserblickstraße auf 94 000 Euro. Von Olaf Gruß (SPD) nach den Wasserverlusten gefragt, meinte Wasserwerksleiter Sebastian Stephan, dass die Verluste rückläufig seien – von 16,6 auf 12,68 Prozent. Dennoch gab es 2019 sechs Brüche in Hauptleitungen und 13 in Hausanschlussleitungen. Informiert wurde zudem, dass Ende 2020 eine neue Kalkulation des Trinkwassers folgen werde. Der Wasserpreis müsse alle vier Jahre neu berechnet werden. tb

Kommentare