Verein „Integer“

Grassauer Kleiderschrank hat wieder offen: Neue Räume in der Bahnhofstraße

Der „Grassauer Kleiderschrank“, eine soziale Einrichtung des Vereins „Integer“ für Bedürftige, hat ab sofort wieder jeden Montag von 9 bis 11 Uhr und Mittwoch von 15 bis 17 Uhr geöffnet.
+
Der „Grassauer Kleiderschrank“, eine soziale Einrichtung des Vereins „Integer“ für Bedürftige, hat ab sofort wieder jeden Montag von 9 bis 11 Uhr und Mittwoch von 15 bis 17 Uhr geöffnet.
  • vonTamara Eder
    schließen

Seit dieser Woche ist die Kleiderkammer des Vereins „Integer“ in ihren neuen Räumen in der Bahnhofstraße 108 in Grassau. In den vergangenen Wochen haben die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen im „Grassauer Kleiderschrank“ alles für die Eröffnung vorbereitet.

Grassau – Im ehemaligen Katek Gebäude in der Bahnhofstraße im 3. Obergeschoss ist der Verein jetzt untergebracht. Er musste seine bislang genutzten Räumlichkeiten im Dachgeschoss des BRK-Gebäudes räumen. Die Marktgemeinde brauchte diese für eine Kindergartengruppe. In den neuen Räumen ist nun genug Platz geboten, unter anderem für das Musikprojekt, das Nähstüberl, für den Deutschunterricht und die Kleiderkammer.

Winterkleidung im Angebot

Seit Montag, 2. November, ist der „Kleiderschrank“ wieder geöffnet und bietet sozial schwachen und bedürftigen Menschen und Familien die Möglichkeit, sich mit Winterkleidung einzudecken. Vorher arbeiteten die ehrenamtlichen Damen wochenlang, organisierten den Umzug, arbeiteten ein Konzept aus und montierten Regale und Vorgänge.

Außerdem musste die Kleidung gesichtet, geordnet und sortiert werden, bevor sie die Kleiderständer damit bestückten. Kleine Details und Dekorationen runden das Bild eines modernen Bekleidungsgeschäfts ab. Die linke Seite des Raumes dient zur Präsentation der Kinderbekleidung.

Lesen Sie auch:

Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Hier ist auch ein Spielbereich vorhanden. Die rechte Seite, wiederum unterteilt in Damen- und Herrenbekleidung bietet ebenfalls ausreichend Platz. Im hinteren Bereich, abgetrennt durch die Regale, ist Platz zum Sortieren und Kontrollieren der gespendeten Ware. Neu ist, dass gebrauchte Räder der „Radlgarage“, ebenfalls eine Einrichtung des Vereins, angeboten werden.

Franz Kunert, Leiter der Selbsthilfewerkstatt „Radlgarage“, unterstützt die Damen tatkräftig. Er kreierte die Umkleidekabinen, sorgte für Strom und Beleuchtung und setzte die kreativen Ideen der Damen um.

Mit Fleiß dabei

Die Vorsitzende des Vereins, Uta Grabmüller zeigte sich begeistert. „Die Damen des Kleiderschranks haben hier mit viel Fleiß Großartiges geleistet“, lobte sie. Sie ist nicht nur für den Verein, sondern zusätzlich für den Kleiderschrank zuständig.

Die ersten Öffnungstage bewiesen, wie wichtig die Einrichtung ist. Viele Bedürftige nutzen die Möglichkeit, fragten vor allem nach warmen Jacken und Anoraks. Geöffnet ist der „Kleiderschrank“ immer montags von 9 bis 11 Uhr und mittwochs von 15 bis 17 Uhr.

Kommentare