Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Roman über schwer krankes Mädchen

Grassauer Abiturientin: Gerade 18 und schon Buchautorin

Pia Endres aus Grassau macht nicht nur gerade ihr Abitur, sie hat auch ihren ersten Roman geschrieben.
+
Pia Endres aus Grassau macht nicht nur gerade ihr Abitur, sie hat auch ihren ersten Roman geschrieben.
  • Heidi Geyer
    VonHeidi Geyer
    schließen

Die Vorbereitung aufs Abi hat Pia Endres offensichtlich nicht gereicht. Sie hat nebenbei einen Roman geschrieben, und das auch noch über ein hartes Thema: Eine junge Frau, die an Leukämie erkrankt.

Grassau/Marquartstein – Pia Endres macht gerade Abitur. Als ob das noch nicht reicht, ist sie seit Mai zudem noch Buchautorin. Eben hat sie ihr literarisches Debüt mit dem Jugendroman „Und ich frage trotzdem: Wie geht es dir?“ im Wreaders-Verlag gegeben.

Die 18-jährige Abiturientin des Gymnasiums Marquartstein lebt in Grassau und hat schon früh ihre Passion für Kunst und Literatur entdeckt. In der Grundschule entstanden erste kurze Geschichten und bereits seit ihrem achten Lebensjahr hat Endres der Wunsch nicht mehr losgelassen, einen eigenen Roman zu schreiben. Mit 16 Jahren hat sie begonnen, an ihrem Debütroman zu arbeiten.

Schreibwettbewerb auf Instagram

Auf Instagram stieß sie auf den Schreibwettbewerb „NaNoWriMo“ (National Novel Writing Month, übersetzt: Nationaler Schreibmonat) von Chris Baty. Dabei geht es darum, innerhalb von einem Monat einen kleinen Roman von 50 000 Wörtern zu Papier zu bringen.

Lesen Sie auch: Von Keller Steff bis Cari Cari: Konzertsommer in Übersee

Spontan beschloss sie, es einfach einmal zu versuchen: vom 1. bis 30. November 2019 verfasste sie quasi in einem Atemzug – parallel zu langen Schultagen und Klausuren – ihren fiktiven Roman. Gefesselt von der Serie „Club der roten Bänder“ und dem Spielfilm „Drei Schritte zu dir“ setzte Pia sich das Ziel, das Leben im Krankenhaus auch von einer anderen Seite zu beleuchten. Ihr Kerngedanke war es, mit man den unausweichlichen Umgang mit ehrlichen, teils unerträglichen Gefühlen aushält.

Mira landet im Krankenhaus

Im Zentrum der Geschichte steht die Protagonistin Miranda, die im Roman Mira genannt wird. Nach ihrem Abitur will sie bei einem Europatrip mit dem Van ihre Freiheit genießen. Doch es kommt alles anders: Während ihrer Reise erkrankt sie an Leukämie. Statt in den Metropolen Europas findet Mira sich in den sterilen Wänden eines Münchner Krankenhauses wieder. Auch wenn schwere Zeiten vor Mira liegen, können sie die Gedanken an den geheimnisvollen Sam, ihren Brieffreund aus Italien, ablenken und ihr letztlich Hoffnung geben.

Lesen Sie auch: Pfadfinderstamm aus Grassau: Was macht der Schwarze Mustang im Achental?

Schwere Kost für eine 18-Jährige. Zumal Pia Endres heuer Abitur macht. Als wäre das nicht genug, arbeitet sie noch an mehreren Kinderbüchern, die sie selbst illustriert.

Gedichtband für Familie und Freunde

Letztes Jahr ist auch ein Gedichtband entstanden, den Pia für Familie und Freunde in Druck gegeben hat. Egal ob durch Zeichnungen, Kinderbücher, Gedichte oder Romane – Pia Endres will mit ihren Geschichten inspirieren, tief greifende Gefühle ins Zentrum stellen, und zeigen, dass Träume greifbar sind, wenn man an sich glaubt.

Ihr Traum hat sich bei einem kleinen Verlag verwirklicht, der mit seinen Einnahmen lediglich die nötigsten Kosten decken will. 40 freiwillige Mitarbeiter arbeiten bei WReaders. Der Verlag unterstützt Autoren, die nicht ins klassische Portfolio eines Verlags passen.

Der eigene Verleger sein - Trend „Self-Publishing“

Selfpublishing, die Veröffentlichung von Büchern ohne Verlag, ist ein fester Bestandteil des Buchmarktes geworden. Immer wieder gibt es sogar Fälle, bei denen etablierte Verlage erfolgreiche Self-Publisher unter Vertrag nehmen. Der Erfolg des Self-Publishings liegt einerseits daran, dass die Autoren oft in Nischen-Genres schreiben, die von Verlagen nicht bedient werden. Selfpublisher sind näher an ihrem Leserkreis und können schneller auf Trends reagieren. Zudem hat sich die Branche in den letzten Jahren stark professionalisiert und macht auch vor gedruckten Büchern nicht Halt. Nahezu 80 Prozent der Selfpublisher veröffentlichen immer oder häufig in gedruckter Form. Ebenso investiert eine große Zahl der unabhängigen Autorinnen und Autoren in professionelles Lektorat und Design. Mit Selfpublishingtiteln können den Kunden Bücher abseits des „Verlagseinerleis“ angeboten werden, was gerade für kleinere und regionale Buchhandlungen eine Chance sein kann. So können Wünsche nach Nischengenres erfüllt werden und kreative Marketingideen lassen sich schnell und unproblematisch umsetzen.

Quelle: Self-Publisher-Verband

Mehr zum Thema

Kommentare