„Grassau leuchtet“

Michaela Pfautsch und ihre Kinder Katharina und Tobias hatten die Idee zur Aktion „Grassau leuchtet“. Laternen der vergangenen Jahre werden wie ein Schatz gehütet. Die Familie hofft, dass sich viele an der Aktion beteiligen.
+
Michaela Pfautsch und ihre Kinder Katharina und Tobias hatten die Idee zur Aktion „Grassau leuchtet“. Laternen der vergangenen Jahre werden wie ein Schatz gehütet. Die Familie hofft, dass sich viele an der Aktion beteiligen.

Grassau – Auf Martinsfeste mit Umzug und Auftritt des Sankt Martins hoch zu Ross müssen die Grassauer Kindergartenkinder heuer verzichten.

Eine Idee, dennoch etwas Lichterglanz in die Gemeinde zu bringen, hatte Michaela Pfautsch. Sie ruft zur Aktion „Grassau leuchtet“ mit Unterstützung des Vereins „Aktives Grassau“ auf.

Seit Jahren organisieren die Familien „Im Aichfeld“ einen kleinen internen Laternenzug zum Martinsfest. Dies entwickelte sich in den vergangenen Jahren zu einem kleinen Straßenfest. So kam Pfautsch die Idee, statt eines Umzuges die Familien zu bitten, an Sankt Martin Laternen vor die Häuser und in die Vorgärten zu stellen. Daraus entstand die Aktion „Grassau leuchtet“.

Schön wäre laut Pfautsch, wenn am Martinstag, 11. November, um 17 Uhr, allerorts in der Gemeinde Lichter auf den Schutzpatron hinweisen. Gerade in diesen Zeiten ist Nächstenliebe und Solidarität gefragt und die Laternen könnten ein sichtbares Zeichen sein. Ein abendlicher Spaziergang der Familien könnte ein wenig Martinsfest-Stimmung verbreiten.

Auch vom Kindergarten Maria Himmelfahrt wird die Aktion begleitet und so werden am Martinstag an die 30 Laternen das Kindergartengebäude schmücken.

Der Verein „Aktives Grass au“ wird die Aktion ebenfalls unterstützen, sodass auch im Zentrum vor den Geschäften Laternen aufgestellt werden. Es ist allerdings darauf zu achten, dass kein offenes Feuer brennt. Als Alternative zu geschlossenen Laternen können auch LEDs verwendet werden. tb

Kommentare