+++ Eilmeldung +++

Nato-Beitritt: Türkei macht Weg für Finnland und Schweden frei - und soll dafür „ernste Gewinne“ erhalten

Ministerin äußert sich vielsagend

Nato-Beitritt: Türkei macht Weg für Finnland und Schweden frei - und soll dafür „ernste Gewinne“ erhalten

Schweden und Finnland wollen in die Nato - doch das verhindert vorerst die Türkei. Am Dienstag gibt …
Nato-Beitritt: Türkei macht Weg für Finnland und Schweden frei - und soll dafür „ernste Gewinne“ erhalten
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mehdi Akbari erklärt Rücktritt

Kommunalpolitiker ist unzufrieden mit bisherigen Erfolgen

Der gebürtige Iraner ist seit 2008 Marktgemeinderat in Grassau.
+
Der gebürtige Iraner ist seit 2008 Marktgemeinderat in Grassau.
  • VonTamara Eder
    schließen

„Es war mir eine große Ehre, dass viele Bürger mir ihr Vertrauen geschenkt haben“, begann Mehdi Akbari (Unabhängige Grassauer Liste) in der jüngsten Marktgemeinderatssitzung in Grassau die Erklärung seiner Amtsniederlegung. Akbari wurde bereits 2008 in das Gremium gewählt.

Grassau – Für viele Gemeinderäte kam diese Amtsniederlegung überraschend. Entsprechend still war es auch im Saal, als Akbari seinen Entschluss mitteilte. Dass ihm diese Entscheidung nicht leichtfiel, war ihm deutlich anzusehen. Er betonte, dass er dieses Amt mit bestem Wissen und Gewissen, mit viel Freude und zum Wohle der Gemeinde ausgeübt habe.

„Ich habe viel gelernt, aber dennoch konnte ich leider meine Ziele nicht erreichen“, bedauerte Akbari. Er sei nun in der dritten Legislaturperiode Marktgemeinderat und musste feststellen, dass das Ergebnis im Verhältnis zum Aufwand weit unter seinen Erwartungen sei. So mache es für ihn keinen Sinn, weiter dieses Amt auszuüben. Er wolle lieber den Platz frei machen, für jemanden, der mehr erreichen könne. Sein Dank galt seiner Familie, die ihn stets unterstützen. Er wisse zudem die gute Zusammenarbeit im Gemeinderat und auch die Geduld der Kollegen zu schätzen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Bürgermeister Stefan Kattari (SPD) hob seine persönliche Wertschätzung hervor und erklärte, dass Akbaris Verdienste noch gewürdigt werden. Kattari zeigte sich beeindruckt von seiner Entwicklung von Flüchtling zu Gemeinderat. Der Rathauschef informierte, dass zunächst der Rat mit einem Beschluss über den Rücktritt entscheiden muss. Dies werde in der nächsten Marktgemeinderatssitzung geschehen. Solange bleibe Akbari im Amt. Der Nachfolger werde ebenfalls in der nächsten Sitzung bestimmt.

Mehr zum Thema

Kommentare