Grassau: Föderverein spendet zur Sanierung der Pfarrkirche in 15 Jahren 114000 Euro

Michael Strehhuber (links) führt nun den Förderverein zur Sanierung der Pfarrkirche. Sein Stellvertreter ist Fritz Seibold (rechts).
+
Michael Strehhuber (links) führt nun den Förderverein zur Sanierung der Pfarrkirche. Sein Stellvertreter ist Fritz Seibold (rechts).

Der Förderverein zur Sanierung der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt feiert heuer seinen 15. Gründungstag. Ebenso lange hat ihn Sepp Grießenböck geleitet. Nun gab dieser die Führung an Michael Strehhuber, der einstimmig in der Jahresversammlung gewählt wurde, ab.

Grassau – Grießenböck gab einen kurzen Bericht: Im vergangenen Jahr konnte der Flohmarkt des Vereins wegen Regen nicht abgehalten werden.

Dafür waren die roten Sammler-Weihnachtskugeln mit der Abbildung des „Guten Hirten“ sehr gefragt. Alle 300 Kugeln konnten verkauft werden und auch in diesem Jahr soll es wieder eine Kugel mit einem Motiv aus der Pfarrkirche geben.

90 Förderer sind aktiv

Im Juni 2005 wurde der Förderverein mit 33 Mitgliedern gegründet, erinnerte sich der Vorsitzende. Schnell wuchs die Zahl der Förderer auf 90 an, die leider aufgrund von Sterbefällen und Austritten auf 79 zurückgefallen ist. 114 000 Euro wurden seitdem an die Pfarrgemeinde für besondere Restaurierungsarbeiten überreicht , zuletzt 12 000 Euro in 2019 für die Restaurierung der Engel auf dem Schalldach der Kanzel. Der Förderverein unterstützt Sanierungsarbeiten, für die die Kirchengemeinde kein Geld zur Verfügung hatte. Grießenböck kandidierte nach 15 Jahren nicht mehr.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Damit geht eine Ära zu Ende, betonte Pfarrer Andreas Horn. Er dankte Grießenböck für das langjährige Engagement und hob das Erfolgsmodell „Christbaumkugel“ als dessen Verdienst hervor. Diese Kugel sei ein schönes, jährlich wiederkehrendes Geschenk an die Gemeinde und mittlerweile zu einer schönen Tradition geworden. Dass der Förderverein 114 000 Euro weitergeleitet habe, sei beachtlich.

Viele Schätze in der Kirche

Die Pfarrkirche beherberge viele Schätze, deren Bestand gesichert werden muss, sagte der Pfarrer. Aktuell widme man sich der Totenkapelle. Das halbrundförmige Gemälde am Eingang konnte bereits restauriert werden. Auch hier beteiligte sich der Förderverein mit 9000 Euro. Die Restaurierung des Ölbergs übernahm die Kirchenstiftung. Unter der Wahlleitung von Pfarrer Horn wurde Michael Strehhuber zum Vorsitzenden gewählt.

Die Stellvertretung übernimmt Fritz Seibold. Kassenführerin Annette Herzinger und Schriftführerin Irmgard Schmid führen ihre Ämter weiter aus. In den Beisitz wurden Peter Enzmann, Martin Huber und Anton Schmid gewählt. tb

Kommentare