Aus dem Gemeinderat

Fahrradspielplatz in Rottau soll neuer Jugendtreffpunkt werden

Durch Geländemodellierung soll hier bald eine Pumptrack-Anlage für Kinder und Jugendliche entstehen.
+
Durch Geländemodellierung soll hier bald eine Pumptrack-Anlage für Kinder und Jugendliche entstehen.

Der Grassauer Gemeinderat genehmigt 15000 Euro für die Freizeiteinrichtung

Grassau – Die Kinder und Jugendlichen in Rottau wird es freuen. Sie werden eine Pumptrackanlage, einen Fahrradspielplatz, erhalten. Einstimmig wurde dieser Antrag der Allgemeinen Einwohnerschaft vom Marktgemeinderat angenommen. Für den Spielplatz werden 15 000 Euro bereitgestellt.

„Wir wollen für Jugendliche einen Treffpunkt schaffen und eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung außerhalb der Vereinsaktivitäten und den klassischen Sportarten ermöglichen“, betonte dritter Bürgermeister Manfred Huber (AE), der den Antrag der Allgemeinen Einwohnerschaft Rottau erläuterte. Dieser Fahrradspielplatz sei aber auch für Kinder und Familien ein interessanter Treffpunkt. Eine Pumptrack- Anlage ist eine Spiel- und Sportanlage, vorwiegend zum Befahren mit Mountainbikes und BMX-Rädern.

Platz liegt verkehrsgünstig, dennoch außerhalb

Die motorischen Fertigkeiten der Radler werden dabei ausgebildet. Laut Manfred Huber sei die Anlage relativ günstig zu realisieren, da lediglich das Gelände modelliert werden muss. Die Hindernisse werden aus Erdauftrag gebaut. Als geeigneter Standort sei das Grundstück an der Hackenstraße, in der Nähe des Tennisplatzes geeignet. Dieser Platz liege etwas außerhalb und dennoch verkehrsgünstig, ist gut einsehbar und auf der Straße davor sei nur wenig Verkehr. Huber berichtete von positiven Rückmeldungen der Rottauer Jugend.

Lesen Sie auch:

Aschau: IG Mountainbiker stellt Konzept auf für mehr Harmonie auf Bergwegen

Die Wartung und Pflege der Anlage sei überschaubar. Eine Person, die für die Anlage zuständig ist, zu benennen, ist für Bürgermeister Kattari nicht ausschlaggebend. „In Rottau fühlt sich das ganze Dorf zuständig“, betonte er. Auch die Lage zwischen Tennisplatz und Trachtenstadel ist für Kattari „klug gewählt“. Wie er berichtete, sieht auch der gemeindliche Bauhof die Pflege unproblematisch. Laut Kattari würde so eine Anlage rund 15 000 Euro kosten. Dennoch müsse vor der Inbetriebnahme eine sicherheitstechnische Beratung und Bauabnahme erfolgen. Dies sei auch ein guter Beitrag für die Bewerbung im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“.

„Wir geben viel Geld für Kinderspielplätze aus und dürfen unsere Jugendlichen nicht vergessen“, so Daniela Ludwig (CSU). Mehdi Akbari fragte nach einem ähnlichen Platz auch in Grassau. Gemäß Kattari werde dies geprüft. Tamara Eder

Kommentare