Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FOTOGRAFIN STELLT WERKE IN TOURIST-INFORMATION AUS

Grassau: „Der Zeit den Augenblick stehlen“

Die Grassauer Autorin und begeisterte Fotografin Angeline Bauer hält besondere Momente fest.
+
Die Grassauer Autorin und begeisterte Fotografin Angeline Bauer hält besondere Momente fest.
  • VonTamara Eder
    schließen

Eindrucksvolle und aussagekräftige Fotografien sind unter dem Titel „Der Zeit den Augenblick stehlen“ bis zum 5. September im Galerieraum der Tourist-Information, wochentags zu den Öffnungszeiten der Tourist-Information und an den Wochenenden jeweils von 14 bis 17 Uhr zu sehen.

Grassau – Angeline Bauer zeigt hier einen Teil ihrer großen Sammlung. Jeder kennt diesen besonderen Augenblick, den besonderen Lichteinfall oder eine besondere Szene. Diesen Moment einzufangen, gelingt selten. Die Grassauer Autorin und begeisterte Fotografin Angeline Bauer hat viele dieser besonderen Momente eingefangen und stellt nun über 70 großformatige Fotos aus. Ihre Landschaftsaufnahmen sind anders als gewohnt. Anstatt das Bild großflächig auszuleuchten, wird der Blick durch einen speziellen Lichteinfall auf ein Detail gelenkt. „Auch der Herbst kann sehr schön sein“, sagt sie und deutet auf eine Herbstlandschaft mit Bäumen, die leuchtendes Herbstlaub tragen.

Momentaufnahmen in der Natur

Die Momentaufnahmen regen an, selbst die Perspektive zu wechseln, sich die Details genauer anzusehen. Bauer spielt mit Licht und Schatten, um den Augenblick noch stärken zu zeigen. „Die Natur ist der größte Künstler“, sagt sie und erklärt, dass sie lange nach einem passenden Titel für die Ausstellung gesucht habe und hinsichtlich der unterschiedlichen Motive dann auf diesen Titel gekommen sei. Alles sind Momentaufnahmen, nur in einem ganz kleinen Zeitfenster einzufangen. Viele Aufnahmen sind „Fundstücke von unterwegs“ und bieten eine Zeitreise. „Wenn ich unterwegs bin und etwas Besonderes sehe, muss ich anhalten und das Motiv festhalten. Ich mag es auch, wenn es ein bisschen trist ist“, erklärt sie und verweist auf Bilder mit Nebelschwaden in verschiedenen Grautönen gehalten. Der Betrachter würde diese Aufnahmen jedoch eher als friedlich und in sich ruhend bezeichnen. Klirrende Kälte lässt das Winterbild mit Eiskristallen an den Ästen vermuten. Auffällig ist, dass das Hauptmotiv bei einigen Bilder aus einem dunklen Hintergrund hervorragt. „Ich möchte den Blick auf das Motiv lenken und dieses aus der Umgebung isolieren“, informiert die Fotografin.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Ihre Tierliebe kommt durch viele Fotos zum Ausdruck. Pferde durch Unschärfe in ihrer Bewegung eingefangen, spiegeln Lebensfreude, Anmut und Schönheit. Aus einem Fenster blickt ein Pferdekopf und scheint den Betrachter an- oder auszulachen. Die vor einem Stacheldraht liegende Kuh schaut traurig durch die Barriere und der aufrechte Hahn präsentiert sich stolz. Auch der Bauer, der unsanft zwei Ferkel trägt, von hinten fotografiert, lässt viel Raum für Interpretation. Pferd und Elefant zeigen ihr Hinterteil und der wilde Wolf heult in die Nacht.

Die kostenlose und barrierefreie Ausstellung ist abwechslungsreich und zeigt die Intension der Künstlerin. Sie möchte, dass der Betrachter stehen bleibt, das Bild wirken lässt, sich eigene Gedanken macht und Emotionen zulässt.

Mehr zum Thema

Kommentare