Grassau: Arztpraxen dürfen ins Gewerbegebiet, aber Apotheken nicht

Die Mitglieder des Grassauer Marktgemeinderates beschäftigten sich mit dem Gewerbegebiet Eichelreuth. Für den Bereich wird eine weitere Teilfläche neu überplant und hierfür der Bebauungsplan erweitert.

Grassau – Die Räte legten Gewerbe- und Betriebsarten für das neu zu bebauende Grundstück im Bereich der ehemaligen Gewächshäuser fest.

Die Änderung des Bebauungsplanes hatte bereits der Bauausschuss beschlossen. Hinsichtlich der möglichen Betriebsarten, die sich ansiedeln können, verwies Bürgermeister Stefan Kattari (SPD) auf das Einzelhandelskonzept von 2017. Dieses habe eine ähnliche Funktion wie ein städtebauliches Entwicklungskonzept und ermögliche der Gemeinde, steuernd einzugreifen.

Die Analyse des Einzelhandels ergab, so Kattari, dass ein guter Versorgungsgrad vorliege. Die Ortsmitte wird als attraktiver, funktionierender und lebendiger Ortskern mit hoher Aufenthaltsqualität beschrieben. Auch wenn die Anzahl der Betriebe im Ortsgebiet von 2002 (65) bis 2017 (58) gesunken ist, so stiegen Verkaufsflächen und Kaufkraft.

Das Einzelhandelskonzept soll negative Auswirkungen auf die Ortsmitte durch Einzelhandelsansiedlungen im Gewerbegebiet abwenden. So wurde eine Sortimentsliste auf Grassau abgestimmt, die dem Schutz der Entwicklung im Ortszentrum dient. Dadurch soll der Ortskern attraktiv bleiben.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Zu den Sortimenten des Innenstadtbedarfs zählen unter anderem Arzneimittel, medizinische Produkte, Bekleidung, Blumen, Elektronikartikel, Fahrräder, Haushaltswaren, Haus- und Heimtextilien, Leder- und Schreibwaren, Bürobedarf, Schuh- und Spielwaren, Sportartikel, Uhren sowie Schmuck. Diese Produkte können folglich im Gewerbegebiet nicht angeboten werden.

Flächen für Dienstleistungen und Praxen sind hingegen in Nahversorgungsgebieten wie in Eichelreuth zulässig. Im Einzelhandelskonzept finden sich auch jene Sortimente, die im Gewerbegebiet angeboten werden können. Dies sind Getränke und Reformwaren, Naturkost, Drogerie- und Zooartikel, Autozubehör, Sanitär- und Baumarktartikel, Leuchten, Farben, Lacke, Bodenbeläge, Gartenartikel, Möbel sowie Küchen.

Ziel: Alle Geshcäfte in Grassau auch nach der Corona-Pandemie zu haben

Das Konzept sei weiterhin relevant, sagte Kattari, um die Kaufkraft nicht aus dem Ortszentrum zu ziehen. „Wir hoffen sehr, dass wir nach der Corona-Pandemie alle Geschäfte in Grassau behalten können“, so der Bürgermeister.

Josef Grießenböck (FW) fragte, ob ein Ärztehaus in Eichelreuth möglich sei. Laut Kattari können Arztpraxen öffnen, eine Apotheke sei jedoch ausgeschlossen.

Der Rat entschied einhellig, die Grassauer Sortimentsliste dem Bebauungsplan hinzufügen und damit zulässige oder auszuschließende Gewerbe- und Betriebsarten zu definieren.

Kommentare